Mitewahnsinn, Miete, Berlin, Immobilien, Lompscher, Politik, Mietstopp
Kapitalismus, du Sau. Foto: © Jens Peter Olesen auf Pixabay

Kapitalismus bleibt scheisse. | Termin mit der Stadtentwicklungssenatorin

in Politik/Soziales/Stadtleben

Der Mietwahnsinn in Berlin ist allgegenwärtig. Wo führt das hin? Was sind die Konsequenzen? Bei einem Termin in der Kulturkantine sprach Stadtentwicklungssenatorin Kathrin Lompscher über die Zukunft des Wohnungsmarktes.

Dreist, dreister, am Dreistesten

400 bis 500 dreiste Euro für ein 15m2 WG-Zimmer werden zunehmend Realität in Berlin. Die Stadt wächst. Und keiner kommt hinterher. 1/3 des Einkommens für die Miete? Schon lange nicht mehr möglich. Außer man hat  das Glück noch einen alten Mietvertrag zu haben. Doch selbst dann werden mal eben neue Briefkästen angebaut, die nicht besser als die alten sind. Oder mal eben das Treppenhaus aus nicht erklärbaren Gründen renoviert. Alles im Sinne der Hausgemeinschaft natürlich. Da kann man doch mal eben nen Fuffi im Monat drauf legen, oder?

Mietwahnsinn, Berlin, Mietdeckel, Lompscher, Politik
You drive us crazy, Immobilienmonsters. Foto: © Pixabay

Kiez sagt Nein

Nee, kann man nicht, wenn man nicht bei dem kleinen Kreis der Reichen da ganz oben mitspielt. Ganze Kieze samt seinen Bewohnern*innen werden so verdrängt. Also, was nun?  Genau darüber sprachen der Linkspolitiker Stefan Liebich und der Regisseur Andreas Wilck des Films „Die Stadt als Beute“. Der Film ist aus dem Jahr 2015 und aktueller denn je. Er dokumentiert die Gentrifizierung und „Mietpreistreiberei“ des Berliner Wohnungsmarktes. Und verdeutlicht den dringenden Handlungsbedarf der Politik. An einem ausführlichen Filmausschnitt, soll sich die Diskussion entlang hangeln.

Mietwahnsinn, Berlin, Mietdeckel, Politik, bleiben
Wir packen unsere Koffer – Nicht! Foto: ©nPixabay

Kein Bock mehr auf Nudeln mit Tomatensoße

Im Anschluss diskutierten sie gemeinsam mit der Stadtentwicklungssenatorin Kathrin Lompscher über die Zukunft des Berliner Wohnungsamrktes. Frau Lompscher selbst wird von einigen Seiten für ihre Politik kritisiert. Im Gespräch erfahren wir hoffentlich mehr über ihre umstrittenen Maßnahmen, dieser Entwicklung Berlins Einhalt zu gebieten: Stichwort Mietdeckelung. Das wird sicher heiß. Also, wenn du im nächsten Monat nicht auch wieder nur Nudeln mit Tomatensoße essen willst: Hin da und mitdiskutieren.

Im Gespräch mit Katrin Lompscher | Kulturkantine
10. Juli 18:30 bis 22:00
Saarbrücker Str. 24
10405 Berlin

Hier geht’s zur Veranstaltung.

Foto: © Jens Peter Olesen

ist Berlinerin (ja, Köpenick gehört tatsächlich zu Berlin). Sie wollte mal Artistin werden. Das Einrad verstaubt im Keller. Nun schreibt Sie. Immer am Suchen, Lernen und Hinterfragen, aber bitte mit Humor. Zitat: „Den erhobenen Zeigefinger lass zu Hause. Lass mal cool sein jetzt.“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.