Georges Bataille, Schriftsteller, Autor, Berlin, Lesung, Literatur, 030, CREDIT thierry ehrmann:flickr
Das sollen die Augen von Georges Bataille sein. Als Streetart in Frankreich. Foto: © thierry ehrmann:flickr

«Ich schreibe, damit die Leute kotzen» | Diskussion über Werk von Georges Bataille

in Kultur/Literatur/Stadtleben

Intellektueller und dazu noch Franzose:  Georges Bataille war sowas wie der Bukowski der 1930er. Er hat ein paar krasse Sätze rausgehauen. Am Donnerstag gibt es eine Lesung und dazu eine Diskussion, die das Heute reflektiert. 

Blau des Himmels

Was für ein Satz: “Ich schreibe, damit die Leute kotzen”. Jetzt müsste man noch wissen, wie der gemeint ist und vor allem: wer den gesagt hat. Schauen wir mal. «Das Blau des Himmels» ist der Kriegsroman von Georges Bataille, er war ein wichtiger französischer Intelektueller der 1930er. Eine Art politische Selbstkritik ist da zu lesen. Worum geht es in dem Werk. Wir gucken mal kurz rein.

Lesung, Batailles, Das Blau des Himmels, Georges Bataille, Matthes & Seitz, Berlin, Kultur, Literatur, 030, CREDIT Promo
Versprich mir das Blaue vom Himmel. Foto: © Promo

Krank und irre

Ihn quälen verschiedene Zustände – und Frauen. Er ist in drei Beziehungen verstrickt. Er ist pervers und Sadist.

Darum geht es in «Das Blau des Himmels». Ein Mann irrt krank und betrunken durch Paris, London und Barcelona. Meistens nachts. Ihn quälen verschiedene Zustände – und Frauen. Er ist in drei Beziehungen verstrickt. Er ist pervers und Sadist. Das schreit nach Konflikt. Und im Hintergrund hört man schon die Faschisten dröhnen, die in den 30ern an die Macht kommen.

Sex und Männlichkeit

Und warum jetzt die Lesung, kann man sich fragen. Das hat mit der überarbeiteten Neuauflage zu tun, aber auch viel mit heute. Am Donnerstag diskutieren Leute wie Rosa Eidelpes, Patrick Eiden-Offe, Nadine Hartmann und Elena Stingl. Worüber? Über die Rolle von Intellektuellen in düsteren Zeiten, zum Beispiel. Also heute. Oder über das Engagement der Literatur, über Sex und Klassenkampf. Und last but not least über Batailles Frauencharaktere und die “hysterische Männlichkeit”. Könnte ziemlich aktuell sein, dieser schon lange tote Franzose. Bataille. Nicht Bukowski.

Georges Bataille: «Ich schreibe, damit die Leute kotzen».
Lesung+Diskussion
Februar 28 @ 19:00
Matthes & Seitz
Göhrener Straße 7
10437 Berlin

Hier geht es zur Veranstaltung.

Foto: © thierry ehrmann:flickr

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.