Lesbisch-schwules Stadtfest, Schöneberg, Gay, Lesbian, LGBTQI*
Schöneberg ist bunt. Foto: © Promo

Feel the Rainbow ! I 27. Lesbisch-schwules Stadtfest

in [030] BUZZZ/Aktuell/Kultur/Lebensstil/Politik/Stadtleben

Wenn man Teil der LGBTQI*-Community ist, dann gilt Schöneberg als der Kiez to be. Noch bevor der CSD tausende Menschen mit Regenbogenflaggen auf die Straße lockt, feierte der Stadtteil eine Woche vorher seine ganz eigene Pride: das Lebisch-schwule Stadtfest.

Gemeinsam für grenzenlose Gleichbereichtigung

Zum 27. Mal organisierte der Regenbogenfonds eV. ein Wochenende, an dem gefeiert und ein Zeichen für grenzenlose Gleichberechtigung gesetzt wurde. In der Motz-, Eisenacher-, Fugger- und Kalckreuthstraße präsentierten sich über hundert Organisationen und Vereine. Mit dabei unter anderem die Berliner Aids-Hilfe, die Linke “queer” und das Schwule Museum. Einige Anlaufpunkte überzeugen auch durch höchst interessante Namen wie “Eisensteig – Fetish” und “Orden der Schwestern der perpetuellen Intelligenz”. Für alle die jetzt irritiert vor ihrem Laptop sitzen: Zweiteres ist eine Gruppe queerer Aktivist*innen, die Symbole religiöser Schwesternorden mit Drag-Elementen kombinieren. Sie stehen ein für die “ewige Duldung” aller Lebenskonzepte. Alle Stände sind auf die sechs Bereiche, oder auch “Welten” – Film, Politik, Positive, Radio, Sport und Wellness-und Gesundheit – aufgeteilt. Dadurch kann jede*r schnell den passenden Stand für sich aufsuchen.

Lesbisch-schwules Stadtfest, Pride, Gay, Lesbian, LGBTQI*
Schwestern der perpetuellen Indulgenz auf dem Stadtfest 2018.
Foto: © Promo

LOVE IS LOVE

Zusätzlich gibt es sechs Bühnen, auf denen diverse Künstler*innen die (wahrscheinlich buchstäblich) bunten Menschenmassen unterhalten. Den Höhepunkt bildet die Live-Talkshow ” Das wilde Sofa”, bei der sich prominente Gäste herausfordernden Fragen stellen müssen. Political Correctness wächst bekanntlich nicht einfach auf Bäumen, sondern muss trainiert werden. Ein weiterer wichtiger Meilenstein des Wochenendes ist die Verleihung des Rainbow Awards. Diesen erhalten Personen und Gruppen, die sich besonders intensiv für die Rechte queerer Personen einsetzen. Für alle, die einfach nur eine Bratwurst mit Senf essen wollen, ist selbstverständlich auch ausreichend gesorgt. Am dem Freitag vor dem Stadtfest wird durch eine jährliche Tradition bereits auf das Wochenende eingestimmt. Die Bezirksbürgermeisterin von Tempelhof-Schöneberg, Angelika Schöttler, hisst um 13:30 Uhr zusammen mit einigen Veranstaltern die Regenbogenflagge vor dem Rathaus Schöneberg. Eine Geste der Solidarität, die allen Anwesenden einen Spruch der LGBTQI* – Bewegung entgegenruft: LOVE IS LOVE!

Lesbisch-schwules Stadtfest
20. – 21. Juli 2019
Nollendorfkiez
Fuggerstraße 7
10777 Berlin

Hier geht’s zur Veranstaltung.

Foto: © Promo

trägt am liebsten Schwarz und ist damit eine absolute Rarität in Berlin. Sie mag keinen Techno, erfreut stattdessen ihre Freunde mit russischer 90’s Musik und hat ein glückliches Händchen bei der Wahl der nächsten Bar.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.