Schafft Platz für Erinnerung. Foto: © Toimetaja Tolkebüroo auf Unsplash.
////

Lesbisch, verfolgt und vergessen. | Lesbische Frauen im Nationalsozialismus

Die Veranstaltung Lesbische Frauen*: Verfolgt, verschwiegen, vergessen im Nationalsozialismus möchte Lücken im Erinnerungsdiskurs füllen und erzählt von den Lebensrealitäten betroffener Frauen.

Verrückt und asozial

Lesbische Frauen galten im Nationalsozialismus als „verrückt, asozial und widerständig“. Sexuelle Handlungen zwischen homosexuellen Frauen waren per Gesetzt nicht verboten. Dennoch litten sie unter Verfolgung und Diskriminierung.  Die in engem Zusammenhang mit der nationalsozialistischen Sexualpolitik stand. Trotzdem finden sie keinen festen Platz in der Erinnerungskultur. Bis heute streiten Forscher*innen, ob es DIE Homosexuellenverfolgung überhaupt gab. Und, ob man homosexuellen Frauen und Männern gleichermaßen gedenken darf. 

Grenzenloser Rotzspaß. Foto: © Jiroe auf Unsplash

Lesbische Frauen unerwünscht

Denn lesbische Frauen wurden nicht so systematisch verfolgt wie homosexuelle Männer.  Die Paragraphen 175 und 175a kriminalisierten “nur” Liebe unter Männern. Trotzdem unterlagen homosexuelle Frauen vielfältigen Kontrollmechanismen. Sie waren auf  „Duldung und funktionierende Netzwerke“ angewiesen. Und mussten eine „sexuelle Normalität“ performen. Was auch immer das ist. Wegen dieser fehlenden systematischen Verfolgung, wurde eine Gedenkkugel zur Erinnerung an die lesbischen NS-Opfer in der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück jahrelang abgewehrt.

Erinnern geht alle was an. Foto: © Moritz Schumacher auf Unsplash.

Unauffällig bleiben

Sicherlich wurden nur Bruchteile Homosexueller verhaftet und in Konzentrationslager verschleppt. Doch Gedenken sollte sich nicht an der Zugehörigkeit zu irgendwelchen Kategorien rechtfertigen. Alle Betroffenen verdienen Erinnerung. Die Veranstaltung kämpft für ein würdiges Erinnern an die vergessen Frauen. Dabei wird auch die Debatte um die Erinnerungskugel aufgegriffen und näher beleuchtet. Ferner werden die Geschichten verfolgter und diskriminierter Frauen erzählt. Indem ihre Lebensumstände zur NS-Zeit nachgezeichnet werden. Ein besonderes Augenmerk gilt den Faktoren, die dazu führten, dass lesbischer Sex straffrei bleib. 

Lesbische Frauen: Verfolgt, verschwiegen, vergessen im Nationalsozialismus | Bauhütte Berlin
10. Dezember 2019 | 19 bis 21 Uhr
Friedrichstr. 18/19
10969 Berlin
Hier geht’s zur Veranstaltung.
Foto: © Toimetaja Tolkebüroo auf Unsplash.

 

ist Berlinerin (ja, Köpenick gehört auch noch zu Berlin). Sie wollte mal Artistin werden. Das Einrad verstaubt im Keller. Nun schreibt Sie.
Immer am Suchen, Lernen und Hinterfragen, aber bitte mit Humor. Zitat: „Den erhobenen Zeigefinger lass zu Hause. Lass mal cool sein jetzt.“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Previous Story

Analoge Rebellion gegen Restriktion! | Love von Ren Hang

Gamesfest, Berlin, Games, Spiele, Tech, Digital, VR
Next Story

Online Games auf dem Vormarsch

Latest from Geschichte