Foto: © Alexander Andrews auf Unsplash

Chronisten des Prenzlauer Bergs: Helga Paris | Ausstellung

Die Ausstellung Helga Paris zeigt 275 Werke der Berliner Fotografin aus den Jahren 1968 bis 2011. Paris dokumentierte seit den frühen 70er Jahren bis in die Gegenwart das Leben und Treiben im Prenzlauer Berg und wird so zu dessen Chronistin.

Die Chronistin

Helga Paris’ Bilder zeigen ein Berlin, dass so nicht mehr existiert. Ihre liebsten Motive sind Wohnungen und Kneipen. Werkhallen und Pausenräume. Straßen und Bahnhöfe. Hier schaut sie mit einem stets solidarischen Blick auf ihre Umwelt. Und ist ferner die stille Beobachterin, die über Jahrzehnte hinweg ein einmaliges schwarz-weiß Portrait ihres Wohnbezirks schafft. Somit wird Paris  zu einer Chronistin des Ost-Berliner Bezirks.

Zeig mir den Prenzlauer Berg! Foto: © Promo

Die Autodidaktin

Die Autodidaktin ließ sich von der modernen Malerei, dem sowjetischen, französischen und italienischen Kino inspirieren. Eigentlich studierte sie Modegestaltung in Berlin und lehrte später Kostümkunde. Im Alter von 28 Jahren entfachte ihre Leidenschaft zur Fotografie. Von da an eignete sie sich das technische Wissen selbst an. So kam es, dass sie zunächst ihre Fotokarriere als Fotolaborantin begann. Schon drei Jahre später war sie als freischaffende Fotografin aktiv. Dabei trieb es sie auch nach Halle, Leipzig, Georgien, Moskau, Wolgograd und New York.

Die Geschichte im Privaten

Paris sucht in ihren Bildern die Geschichte einer Stadt im Privaten ihrer Bewohner. Im Jahr 2003 erlangt ihre Ausstellung  „Selbstbildnisse 1981–1988“ im Rahmen der Ausstellung „Kunst in der DDR“ in der Neuen Nationalgalerie Berlin große Aufmerksamkeit und verschaffte ihr Bekanntheit. Ferner vermachte sie der Akademie der Künste ihr Archiv, bestehend aus 230 000 Negativen. Die aktuelle Ausstellung wird von einem Dokumentarfilm über das Leben und Schaffen der Fotografin begleitet. Unbedingt noch anschauen und das alte Berlin bestaunen!

Helga Paris | Akademie der Künste 
08. November 2019 bis 12. Januar 2020 | Di – So 11 – 19 Uhr
Pariser Platz 4, 10117
Hier geht’s zur Veranstaltung.
Foto: ©  Alexander Andrews auf Unsplash

ist Berlinerin (ja, Köpenick gehört auch noch zu Berlin). Sie wollte mal Artistin werden. Das Einrad verstaubt im Keller. Nun schreibt Sie.
Immer am Suchen, Lernen und Hinterfragen, aber bitte mit Humor. Zitat: „Den erhobenen Zeigefinger lass zu Hause. Lass mal cool sein jetzt.“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Casino, Berlin, Alex
Previous Story

Die besten Casinos in Berlin für dunkle Wintertage

umzug
Next Story

Worauf Sie bei Ihrem Umzug achten müssen

Latest from Kunst