Studio 54, New York, Disco, 70er-Jahre, Bill Bernstein, Ausstellung, Berlin
Foto: Studio 54 © Bill Bernstein

»Disco«-Ausstellung von Bill Bernstein erstmals in Berlin | Galerie für Moderne Fotografie

in Kultur/Nachtleben

In der Disco-Kultur des New Yorker Nachtlebens der späten Siebzigerjahre war Bill Bernstein mit seiner Kamera mittendrin dabei. Zwischen 1977 und 1979 porträtierte der Fotograf das Partyvolk legendärer Nachtclubs: Studio 54, Paradise Garage und Mudd Club als Treffpunkt der punkigen Gegenbewegung. Jetzt ist seine Fotoausstellung »Disco: The Bill Bernstein Photographs – NYC 1977 to 1979« erstmals in Berlin zu sehen. 

Ikonische Fotografien der New Yorker Disco-Kultur

Unterwegs war Bill Bernstein auch in Locations wie der Empire Roller Disco, dem Le Clique, Electric Circus, Xenon oder dem GG’s Barnum Room, einer Transgender-Diskothek. Dort fing er mit seinen ikonischen Fotografien das Lebensgefühl einer kreativen, exzessiven, sexuell freizügigen und toleranten Ausgehkultur ein. Jeder kennt Fotos aus dieser Endphase der Discomusik mit Celebrities wie Michael Jackson, Diana Ross, Elton John, Madonna, Debbie Harry (Blondie), Grace Jones, Mick Jagger oder Andy Warhol beim Feiern im »Nachclub der Exzesse« (Spiegel Online) – schließlich nahm im Studio 54 der moderne Prominentenkult seinen Anfang.

Aber Bill Bernstein geht fotografisch einen anderen Weg. Seine Arbeiten zeigen dagegen die gewöhnlichen Partypeople, die eben nicht berühmte Filmstars oder angesagte Künstler und Musiker sind, sondern die Leute, die die Clubs abseits des Ruhms und der öffentlichen Aufmerksamkeit mit Leben und ihrem individuellen Style erfüllen.

Bill Bernstein, Disco, New York
Foto: Xenon © Bill Bernstein

Das Besondere an Bernsteins Arbeiten ist, dass es dem New Yorker Fotografen gelingt, die Menschen in den Clubs mit ihrem Lebensgefühl einzufangen. Seine auratischen Fotos lassen den Betrachter die Atmosphäre der New Yorker Partyszene der späten 70er-Jahre spüren. So setzt Bernstein sich nicht nur in der Wahl seiner Motive von einem nach Effekten heischenden Paparazzi ab, sondern auch mit seinem kulturanthropologischen Fotografie-Ansatz.

Mit Paul McCartney auf Tour

Seine Karriere begann Bernstein, der eigentlich aus der Woodstock-Generation stammt, in den frühen 1970er-Jahren bei der US-amerikanischen Wochenzeitung The Village Voice. Später wurde er zu einem renommierten Porträt-Fotografen, der im Lauf der Zeit natürlich auch Promis ablichtete: Er begleitete den Ex-Beatle Paul McCartney während dessen Tourneen über einen Zeitraum von 15 Jahren, porträtierte Rockbands wie U2, den Stones-Gitarristen Keith Richards, den australischen Sänger Keith Urban oder den Geschäftsmann Richard Branson (Virgin). Eindrucksvoll dokumentiert sind die Arbeiten auf seiner Website und in seinem Blog. Aber auch bei seinen Porträts von Obdachlosen der Bowery Mission, einem New Yorker Männerheim in Manhattan, versucht er den Menschen im Verhältnis zu dessen Kultur, Leben und Umgebung in der fotografischen Darstellung zu ergründen.

Bill Bernstein, Fotoaustellung, Disco, New York
Foto: Xenon © Bill Bernstein

Der kulturanthropologische Ansatz gelingt Bernstein hervorragend bei seinen ikonischen Fotografien der New Yorker Disco-Kultur, Ende der 70er-Jahre. Die Serie von Schwarzweiß-Motiven hat er 2015 in dem Fotoband »Disco: The Bill Bernstein Photographs« veröffentlicht. Auf dem Cover (siehe unten links) ist ein Party-Pärchen abgebildet, dessen Look ihn beim Fotografieren an das Berlin der Zwanzigerjahre erinnerte, „so wie im Film Kabarett“, erklärte Bernstein kürzlich in einem sehr lesenswerten Interview mit der Berliner Kunst- und Popkultur-Journalistin Anneli Botz im Online Magazin „Photography in Berlin“ (PIB).

[amazon_link asins=’1909526223′ template=’ProductAd’ store=’030magazin0a-21′ marketplace=’DE’ link_id=’21a339f0-bf89-11e8-9449-c5ddbe958bcb’]

Aktuell erlebt das Berlin der 20er-Jahre einen neuen Hype. Nicht zuletzt durch die an den Kriminalroman »Der nasse Fisch« von Volker Kutscher angelehnte TV-Serie »Babylon Berlin« von den drei Regisseuren Tom Tykwer, Achim von Borries und Henk Handloegten. Und so schließt sich mal wieder der clubkulturelle Kreis: Moden und Strömungen kehren in den Subkulturen immer wieder, zitieren sich gegenseitig, halten sich am Leben und entwickeln sich weiter – ohne Vergangenheit keine Gegenwart und  Zukunft.

»Disco«-Fotoausstellung von Bill Bernstein mit Vernissage und Afterparty

2016 waren eine Auswahl von 40 Schwarzweiß-Motiven im New Yorker Museum of Sex in Manhattan in der Ausstellung »Night Fever: New York Disco 1977-1979« zu sehen – von der Presse international gefeiert. In Berlin werden die Arbeiten von Bill Bernstein aus der Spätphase der New Yorker Disco-Kultur erstmals gezeigt. Kuratiert von der Galeristin Kirsten Landwehr und dem New Yorker DJ Arman Naféei läuft die Fotoausstellung »Disco: The Bill Bernstein Photographs – NYC 1977 to 1979« vom 27. September bis 24. November in der Galerie für Moderne Fotografie in Berlin-Mitte, wo am Mittwoch, den 26. September auch die Vernissage veranstaltet wird (siehe Infos unten).

Bill Bernstein, Fotoausstellung, Disco, New York
Foto: Electric Circus © Bill Bernstein

Zudem sind Bernsteins Fotografien in der Monkey Bar im 25hours Hotel Bikini Berlin ausgestellt. Die Hotel Gruppe hat 30 Arbeiten in ihre Sammlung aufgenommen. In der Rooftop Bar im 10. Stock geht nach der Vernissage am Mittwoch (26.09.18) auch die Afterparty über die Bühne mit dem New Yorker DJ Nicky Siano, der damals im Studio 54 und der Paradise Garage als einer der Resident-DJs unsterblich wurde (siehe Infos unten).

Hinter den Disco-Decks der Monkey Bar agiert auch Arman Nafeei aus New York. Der gebürtige Kölner ist Co-Kurator der Fotoausstellung und arbeitet als Sound Design- und Music Branding-Berater für Luxushotels wie The Standard in New York und internationale Modekonzerne wie Giorgio Armani. Mit ihren DJ-Sets wollen Siano und Nafeei an das Disco-Fieber der 70er-Jahre und dessen musikalische Auswirkungen anknüpfen, die bis in die aktuelle Clubmusik reichen. Als jüngste Generation während der Afterparty am Start ist das Berliner DJ-Team Alygany. Dahinter stecken die zwei modelnden Freundinnen Alyssa und Giannina. Sie spielen einen Mix aus aktuellen Hits, RnB, Hip-Hop, Funk und House.

Fotoausstellung:
»Disco: The Bill Bernstein Photographs – NYC 1977 to 1979«
Donnerstag, 27.09.18 bis Samstag, 24.11.18
Galerie für Moderne Fotografie
Schröderstraße 13, 10115 Berlin [Mitte]
Öffnungszeiten:
Donnerstag, Freitag, Samstag, jeweils von 12:00 – 18:00 Uhr

Vernissage:
Mittwoch, 26.09.18 von 18:00 – 20:00 Uhr
Galerie für Moderne Fotografie
Schröderstraße 13, 10115 Berlin [Mitte]

Vernissage-After-Party:
Mittwoch, 26.09.18 von 20:00 Uhr – spät
Monkey Bar / 25hours Hotel Bikini Berlin
Budapester Str. 40, 10787 Berlin [Charlottenburg]
Line-up:
DJ Nicky Siano [New York], Arman Nafeei [New York], Alygany [Berlin]

Fotos: © Bill Bernstein

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Latest from Kultur

Go to Top