Nimm's ernst! Foto: © StockSnap auf Pixabay
/

Da hilft auch kein Spaziergang! | Der Kopfsalat – Podcast über Depressionen.

Am 10. September ist Weltsuizidpräventionstag. Passend dazu launchet der Verein Freunde fürs Leben ihr neues Projekt: Kopfsalat – Der Freunde fürs Leben-Podcast über Depressionen.

Iss doch mal ‘ne Grapefruit – NO!

„Das geht schon wieder vorüber!“ „Hab dich nicht so.“ „Das ist nur eine Phase.“ „Du hast doch alles, was du brauchst.“ So oder so ähnlich klingen die mehr oder minder gut gemeinten Ratschläge ratloser Freunde an depressive Menschen. Man muss sich eben nur ein bisschen zusammenreißen und dann geht das schon wieder weg. “Geh doch mal spazieren” oder “Iss ‘ne Grapefruit”. Wenn das alles so einfach wäre, dann bräuchten wir nicht von Depressionen reden. Ist es aber nicht und deshalb muss darüber gesprochen werden. Das dachte sich der Verein Freunde fürs Leben und schreitet nun öffentlich zur Tat.

Hör zu und tu’s nicht einfach ab. Foto: © Pixabay

It’s serious.

Halten wir fest: Eine Depression ist nicht nur eine schlechte Phase. Und hat auch nichts mit den hormonbedingten Stimmungstiefs, beispielsweise während der Pubertät zu tun. Bei einer Depression ist das Tief das normal. Man ist, wenn überhaupt, nur mit viel Mühe oder schlimmstenfalls gar nicht im Stande sein alltägliches Leben auf die Kette zu kriegen. Das Üble ist: es verschwindet nicht mal eben so und schon gar nicht von allein. Vielmehr ist hier die Hilfe eines Arztes dringend angeraten. Denn es handelt sich um eine ernstzunehmende Krankheit. Wieso, weshalb, warum es dazu kommt, ist bis heute nicht eindeutig geklärt. Was die ganze Sache nicht einfacher macht, denn der Mensch neigt bekanntlich dazu Dinge, die er nicht versteht, abzutun, bei Seite zu wischen, zu ignorieren oder ins Lächerliche zu ziehen. Komplexität macht Angst. Jedem von uns. Auf die ein oder andere Art und Weise.

Da muss mehr her als nur ein Spaziergang. Foto: © Pixabay

Let’s talk about Depression Baby.

Für dieses Licht sorgt nun der Verein Freunde fürs Leben mit ihrem Kopfsalat-Podcast. Die beiden Moderatorinnen Sonja Koppitz und Sara Steinert widmen sich in dreizehn monatlich erscheinenden Folgen diesem schwierigen Thema. Auf eine leichte und positive Art. Sie reden mit Experten, Promis und Patienten über die entscheidenen Fragen: Wie fühlen sich Depressionen an? Wo kommen sie her? Warum es so viele Vorurteile gibt und was man schlussendlich dagegen tun kann. Die erste Folge wird Live im Prachtwerk Neukölln aufgezeichnet. Erster prominenter Gast ist Alex, Mitglied der Indie/Rap Band LAX Diamond. Außerdem sind die Gründerin Diana Doko und die Psychotherapeutin Miriam Junge auf dem Podium zugegen. Im Anschluss an die Aufzeichnung spielen LAX Diamond ein exklusives Akkustikkonzert. Nix wie hin da!

Kopfsalat – Der Freunde fürs Leben-Podcast über Depressionen | Prachtwerk Neukölln
10. September 2019 | 19 Uhr 
Ganghoferstraße 2
12043 Berlin

Hier könnt ihr Tickets gewinnen.
Foto: © Pixabay

ist Berlinerin (ja, Köpenick gehört auch noch zu Berlin). Sie wollte mal Artistin werden. Das Einrad verstaubt im Keller. Nun schreibt Sie.
Immer am Suchen, Lernen und Hinterfragen, aber bitte mit Humor. Zitat: „Den erhobenen Zeigefinger lass zu Hause. Lass mal cool sein jetzt.“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Previous Story

"Lasst uns mit den Toten tanzen"! | Buchpremiere mit Aktivistin Pia Klemp

Die Ausstellung Betreten wird die Biennale durch einen schwarzen Tunnel, der die „Was wäre, wenn...“-Frage anzeigt, die darin außerdem laut ausgesprochen wird. Denn nicht nur optisches, sondern auch Geräusche gehören zu den Installationen. Im Weiteren gibt es verschiedene Abschnitte, die unterschiedliche Andeutungen auf die Zukunft der Menschen machen. Überall sind Pflanzen zu finden. Bäume, Gras, Sträucher und andere Pflanzen, befinden sich überall zwischen und unter den Kunstwerken. Lediglich in der Wüste herrscht weniger Vegetation, dafür gibt es dort reichlich Sand. Einer der Abschnitte weist mittig eine erlegte Kuh auf, die aus Ästen besteht. Um sie herum befindet sich Rasen – und darauf eine große Menge Plastikmüll. Woanders hängen schwarze Roboter-Insekten von der Überdachung herab, die mechanische Laute erzeugen. Zwischen ihnen sieht man, ebenfalls hängend, Babys mit Flügeln. Weiter hinten finden die Besucher ein abgestürztes Flugzeug vor, das von Pflanzen bewuchert wird. Als wären Technologien gescheitert und die Natur würde sich zurückholen, was ihr gehört. Auch Live-Performances gehören zur Biennale. SchauspielerInnen führen die Zuschauer durch einen Teil der Ausstellung und deuten dabei die Vergangenheit – und vielleicht auch Zukunft der Menschheit an. Die Menschen nähern sich dabei als Gemeinschaft wieder der Natur an.
Next Story

"ROBOTS AND RELICS: UN-MANNED" | Die Zukunft der Menschheit im Urban Nation

Latest from Gesellschaft