Foto: © CC - Tim Lüddemann

“Lasst uns mit den Toten tanzen”! | Buchpremiere mit Aktivistin Pia Klemp

in Literatur/Politik/Stadtleben

Die Aktivistin Pia Klemp war seit 2017 Kapitänin des Rettungsschiffs „Iuventa“ mit ihrer Crew versuchte sie tausende Menschenleben zu retten. Bis sie alle wegen „Beihilfe zur illegalen Einwanderung“ beschuldigt wurden. In ihrem Buch erzählt sie von dem Kampf für Gerechtigkeit und Menschenrechte.

 

Europas gefährlichster Grenzübergang

Europa macht dicht. Dank Abschottungs-Politik ist das Mittelmeer die gefährlichste Grenze Europas. Was dazu führt, dass täglich Menschen auf der Flucht vor Krieg und Verfolgung auf hoher See ertrinken. Die zivile Seenotrettung hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Würde, Rechte und das Leben dieser Menschen zu schützen. Da es ja sonst niemand tut. Pia Klemp war als Kapitänin an mehreren Rettungseinsätzen beteiligt. Und gehört zu den Menschen, die zu ihren Kindern mal sagen können „Ich habe nicht weggeguckt.“

Foto: © Thomas Meier auf Pixabay

Wenn Hilfe kriminalisiert wird

In ihrem Buch berichtet sie nun von den Erlebnissen. Und vom Kampf für eine gerechte Welt, in der die Menschenrechte für alle Menschen gelten. Doch: Ihre Arbeit wird kriminalisiert. Der Crew wirft man “Beihilfe zur illegalen Einwanderung” vor. Und allen drohen bis zu 20 Jahren Haft. Der Fall scheint klar: die europäischen Staaten opfern Menschenleben für ihr politisches Geschäft. Ein ach so aufgeklärter Kontinent, der ein Verbrechen gegen die Menschheit legalisiert, in dem er Hilfe illegalisiert. Klemp nimmt nicht nur die Menschenrechtsverletzungen in den Fokus ihrer Betrachtung. Außerdem äußert sie Zweifel an einer Gesellschaft, die das Elend vor ihrer Haustür einfach ignoriert und sich nicht verantwortlich fühlt.

Foto: © S. Hermann & F. Richter

Wofür bekam die EU nochmal den Friedensnobelpreis?

Es braucht eine menge zivilen Ungehorsam und Mut, um nicht tatenlos zuzusehen udn aktiv zu werden. Klemp berichtete im Mai bei “Joko & Klaas Live – 15 Minuten”, wie sie tagelang mit einem toten Jungen in ihrer Tiefkühltruhe auf und ab fuhr: „Weil kein europäisches Land ihn retten wollte, als es noch möglich war und sie uns dann einen sicheren Hafen verwehrten.“ Klemp fragt sich: “Was sage ich einer traumatisierten Frau – deren Kind da in meinem Tiefkühler liegt – über den Friedensnobelpreiträger EU?“

Pia Klemp über ihren Einsatz als Kapitänin (Minute 3:20 bis 7:15):

Buchpremiere | Buchladen: Zur schwankenden Weltkugel
09. September 2019 | 20:00 Uhr bis 23:00 Uhr 
Kastanienallee 85
10435 Berlin

Hier geht’s zur Veranstaltung.
Foto: Foto: © CC – Tim Lüddemann

ist Berlinerin (ja, Köpenick gehört auch noch zu Berlin). Sie wollte mal Artistin werden. Das Einrad verstaubt im Keller. Nun schreibt Sie. Immer am Suchen, Lernen und Hinterfragen, aber bitte mit Humor. Zitat: „Den erhobenen Zeigefinger lass zu Hause. Lass mal cool sein jetzt.“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.