Gefunden - unsere Besten!
Fb. In. Tw. Be.

Mit der Performance „Auf meinen Schultern“ erzählt Raphael Hillebrand seine Geschichte vom Ausgeschlossensein mittels Tanz, Sound, Video und Spoken Word.

Wo kommst du her?

Wo kommst du her? Das ist die Frage, von der sich Hildebrandt sein Leben lang verfolgt und ausgeschlossen fühlte. Ist es doch stets eine Frage, die einem das Gefühl vermittelt nicht dazuzugehören. Die ferner zeigt, dass man anders ist als die Anderen. Hillebrand versucht diese Erfahrungen zum Ausdruck zu bringen. In getanzter, gebreakter und gesprochener Sprache. Er erobert sich den Raum zurück, den er für unzugänglich hielt. Und zwar den Raum in einer weißen Gesellschaft.

 

Wem gehört die Stadt? Foto: © Promo

Ausgeschlossensein im Mittendrin

Hillebrand ist in Hong-Kong geboren und in Berlin aufgewachsen. Hier begann er seine Karriere als Hip-Hop Tänzer und wirkte bei vielen Bühnenproduktionen mit. Von 2012 bis 2014 studierte er Choreographie in Berlin. Und heute arbeitet er als Choreograf und Tänzer für das Goethe Institut, HAU, Radialsystem, das Schauspielhaus Bochum und das Theater Freiburg. Ausgeschlossen klingt das nicht. Aber das ist eben die Hip Hop Blase, in der er sehr wohl anerkannt und zugehörig ist.

Draußen statt mittendrin. Foto: © Stefano Pollio

Wem gehört die Stadt?

Doch bis dahin war es ein langer Weg und von diesem Weg erzählt er in seiner Performance. Also, von seinem Kindsein im Berlin der 1980er und 90er Jahre. Und will damit seine Lebenserfahrung an kommende Generationen weiter geben, damit den „Schwarzen Berlinern“ einige Erfahrungen erspart bleiben. Dabei geht er unter anderem Fragen nach wie „Sind Privilegien von kurzer Dauer? Öffnen sie den Horizont oder verblenden sie? Wem gehört die ganze Stadt?“

Auf meinen Schultern | Ballhaus Naunystraße
27. Dezember bis 30. Dezember 2019 | tgl. 20 bis 22 Uhr
Naunynstr. 27, 10997 Berlin
Hier geht’s zur Veranstaltung.
Foto: © 

ist Berlinerin (ja, Köpenick gehört auch noch zu Berlin). Sie wollte mal Artistin werden. Das Einrad verstaubt im Keller. Nun schreibt Sie. Immer am Suchen, Lernen und Hinterfragen, aber bitte mit Humor. Zitat: „Den erhobenen Zeigefinger lass zu Hause. Lass mal cool sein jetzt.“

You don't have permission to register