Gefunden - unsere Besten!
Fb. In. Tw. Be.

Die Stammtischkämpfer*innen machen dich fit für die Argumentation gegen rechte und diskriminierende Parolen. Endlich kein peinliches Schweigen und verharren in der Schockstarre mehr!

Du kennst das

Du kennst das. Jemand sagt etwas Diskriminierendes oder sogar etwas Rechtes und du weißt, du musst dagegen halten, aber du weißt nicht wie. Es passiert auf Arbeit, bei Familientreffen, an der Kasse oder eben woanders. Aber es passiert. Hinterher ärgerst du dich – hätte ich doch etwas gesagt! Vielleicht hast du sogar etwas gesagt und musstest dir Sprüche anhören, wie „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!“ Wie soll man denen jetzt erklären, dass man des eben nicht darf? Genau das wollen dir die Stammtischkämpfer*innen in ihren Seminaren zeigen.

Weg mit Scheiss. Foto: © T. Chick McClure

Nie wieder Schockstarre

Sie wollen dich fit machen und dir die passenden Argumenten gegen rechtes und diskriminierendes Gedankengut mit an die Hand geben. Sie wollen dir den Mut geben zu widersprechen, dich deutlich zu positionieren und nicht vor den Diskussionen zurückzuschrecken. Trau dich deine Stimme zu erheben und  ermutigen andere Gleiches zu tun. Mit ihren Seminaren ziehen sie durch das ganze Land und halten diese in Parteine, Gewerkschaften, Kirchen, Schulen und Festivals. Und das mit erfolg! Bis Ende 2019 ließen sich 13000 Menschen von ihnen ausbilden. Ein Stammtischkämpfer*innen Seminar dauert knappe sechs Stunden. Aber keine Sorge, wer nicht genügend Zeit hat und sich erst einmal einen Eindruck machen möchte bekommt eine 90 minütige Einführung.

Stop für „Das wird man ja wohl noch sagen dürfen!“ Foto: © Kai Pilger auf Unsplash

Gib’s Ihnen!

Wer sich doch gleich ans Eingemachte machen will, den erwarten vier Module. Beginnend mit einem Erfahrungsaustausch. Wann und wo und mit welchen Parolen wurdet ihr bereits konfrontiert? Wie habt ihr reagiert? Was hindert euch am kontern und welche Strategien gibt es Widerspruch zu leisten? Dann werden die gängigen rechten Parolen genauer unter die Lupe genommen und danach gefragt, wie man darauf reagieren kann. Dabei ist auch Thema, wie die jeweilige Situation Einfluss auf unsere Handlung hat. Es ist ein Unterscheid, ob wir den Parolen an der Kasse oder beim Familienessen begegnen. Dabei wird gezeigt, wie man die Schreckenssekunde überwindet und schlagfertig bleibt. Und das alles wird am Ende praktisch geübt.

 

Stammtischkämpfer*innen | Aquarium am Südblock
09. Februar | 12 Uhr bis 17 Uhr
Skalitzer Str. 6
10999 Berlin

Hier geht’s zur Veranstaltung.
Foto: 

ist Berlinerin (ja, Köpenick gehört auch noch zu Berlin). Sie wollte mal Artistin werden. Das Einrad verstaubt im Keller. Nun schreibt Sie. Immer am Suchen, Lernen und Hinterfragen, aber bitte mit Humor. Zitat: „Den erhobenen Zeigefinger lass zu Hause. Lass mal cool sein jetzt.“