Fil Bo Riva, Band, Live
Foto: © Promo

Klingt wie ein Songwriter-Projekt, ist aber ‘ne Band | Fil Bo Riva am 30.5. live im Huxleys

in Musik

Die Band Fil Bo Riva – ja, es sind mehrere – bewegt sich irgendwo zwischen Indie-Pop-Rock, Folk und Soul. Jetzt erscheint ihr erstes Album “Beautiful Sadness”. Angenehm schnoddrige Stimme. Lasziv, lässiger Sound. Gutes “Go Rilla” Video. Kann man machen.

Der Wahlberliner und in Italien geborene Filippo Bonamici bekam zu seinem 10. Geburtstag eine Gitarre geschenkt. Schule war damit hauptsächlich nebensächlich. Auch das Internat in Irland half da nichts. Leidenschaft bleibt Leidenschaft. Bis er sich zu dieser aber so richtig bekannte, strichen noch einige Jahre ins Land. 2012 versuchte er dem „Ernst des Lebens“ mit einem Produktdesign-Studium an der Berliner UDK zu begegnen. Musik machte er in dieser Zeit keine. Das hielt er zwei Jahre durch. Dann kam eine Trennung und mit ihr der Weg zurück zur Musik. Das Studium brach er ab. Er tat sich mit seinem Gitarristen Felix A. Reim zusammen. Zwei Jungs, die ihrer Leidenschaft nachgehen.

Fil Bo Riva
Live immer voll auf Anschlag: Fil Bo River. – Foto: © Frank Brill

Schön viel Schnodder bitte

So kam es, dass die Single „Like Eye Did“ im Radio rauf und runter lief. Es ging mit Felix und dem Mighty-Oaks-Produzenten Robert Stephenson auf die großen Bühnen. Es folgten: ausverkaufte Konzerte in Paris, London, Mailand und Amsterdam. Touren u.a. mit Milky Chance und Joan As Police Women, eine Nominierung für den Europe Talent Award und Auftritte auf Festivals wie Great Escape, Eurosonic und Montreux Jazz. Läuft bei den Jungs. Wir reden hier übrigens nur von EP’s. Das erste Album kommt dieses Jahr. Genauer im März. „Beautiful Sadness“ so der Titel. Mal sehen, ob das mithalten kann mit den bisherigen Werken, denen man beinahe Schnulz unterstellen könnte. Aber auch nur beinahe. Doch die markante Stimme von Filippo macht das alles angenehm schnoddrig und die Single „Go Rilla“ klingt schon einmal sehr vielversprechend. Und der Fakt, dass Fil Bo Riva mittlerweile zum Quartett angewachsen sind, dürfte die Musik live nicht minder wirken lassen. Im Gegenteil. 

Live am 30.5. ab 19:00 in Huxleys Neue Welt
Hasenheide 107/113
10967 Berlin

Foto: ©

ist Berlinerin (ja, Köpenick gehört auch noch zu Berlin). Sie wollte mal Artistin werden. Das Einrad verstaubt im Keller. Nun schreibt Sie. Immer am Suchen, Lernen und Hinterfragen, aber bitte mit Humor. Zitat: „Den erhobenen Zeigefinger lass zu Hause. Lass mal cool sein jetzt.“

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.