Gefunden - unsere Besten!
Fb. In. Tw. Be.
Bei einem Scrabble-Spiel wurde das Wort Lockdown gebildet.

Schon klar, wir hätten jetzt alle gerne die Einkaufsstraßen in der Innenstadt und die Einkaufszentren gestürmt und ein paar Geschäfte leergekauft. Doch unser für das Auge unsichtbarer Gegner Covid-19 hat derzeit leider etwas dagegen. Ist das ein Grund, deswegen Trübsal zu blasen? Ganz im Gegenteil, denn die Händler haben nun die besten Schnäppchen in ihre Online-Shops verlagert.

Umtauschzeit und Einkaufszeit

Der Januar ist traditionell der Monat, in dem ungeliebte Weihnachtsgeschenke in den Geschäften umgetauscht werden. Darüber hinaus freuen sich die Händler über gute Umsätze, weil die Kunden ihre Läden stürmen, um die Warengutscheine und Bargeld-Geschenke einzulösen, die ihnen der Weihnachtsmann unter den Baum gelegt hat. Doch damit sich die Corona-Pandemie nicht noch weiter ausbreitet, haben die Geschäfte derzeit geschlossen. Durch den Lockdown fällt nicht nur das Shopping flach, sondern auch andere Dinge wie Konzerte, Kinofilme und Partys, die unser Leben im Normalfall bereichern.  

Gutscheine behalten ihre Gültigkeit

Die gute Nachricht: Es gibt keinen Grund zur Panik. Zumindest nicht, was das Einlösen der Gutscheine betrifft. Denn in den meisten Fällen haben diese eine sehr lange Gültigkeitsdauer, die in den meisten Fällen irgendwo auf dem Gutschein zu finden ist. Die Frist zur Einlösung darf jedoch nicht zu knapp bemessen sein und sollte mindestens ein Jahr betragen. Sind die Gutscheine abgelaufen, besteht laut der Verbraucherzentrale auch noch kein Grund zur Panik. Denn gesetzlich gilt in Deutschland hier eine Verjährungsfrist von drei Jahren. Innerhalb dieses Zeitraumes ist der Händler zwar nicht mehr verpflichtet, den Gutschein einzulösen. Verweigert er allerdings die Annahme, muss er den entsprechenden Wert des Gutscheins in Bargeld ausbezahlen. Die einzige mögliche Gefahr liegt in einer möglichen Insolvenz des Händlers. Oder anders formuliert: Wenn zu erkennen ist, dass über einem Unternehmen bereits der Pleitegeier kreist, sollte mit dem Einlösen der Gutscheine besser nicht zu lange gewartet werden.

Wo sind aktuell die besten Schnäppchen zu finden?

online, bezahlen, Internet

Shoppen muss nicht immer teuer sein. – Foto: Pixabay

Für die Verbraucher stellt ein Lockdown eine unangenehme Situation dar. Für die Händler ist er allerdings noch weitaus unangenehmer, weil sie dadurch mit Problemen konfrontiert sind, die es im Verlaufe eines sonst üblichen Geschäftsjahres nicht gibt. Da der Lockdown meist sehr schnell und unerwartet kommt, können sich die Geschäfte kaum darauf einstellen. Die Folge davon sind volle Lagerräume, weil sich die Händler ja grundsätzlich auf den normalen Geschäftsverlauf vorbereiten mussten. Nun setzen die Unternehmen alles daran, um ihre Lagerflächen wieder freizubekommen. Die Folge davon ist für die Verbraucher höchst erfreulich: Denn eine beliebte Methode zur schnellen Lagerräumung sind entsprechende Schnäppchen-Angebote in den Online-Shops. Überzeugen kann man sich davon beispielsweise bei der Ansicht der aktuellen Schnäppchen auf Mein-Deal.com. Hier sind die aktuellen Angebote übersichtlich nach Rubriken zusammengefasst. Das macht die Sache für Konsumenten besonders einfach, denn sie müssen nicht ständig in allen Online-Shops Aussicht nach den besten Schnäppchen halten, sondern bekommen sie hier sozusagen von der Schnäppchen-Plattform frisch und aktuell auf dem Servierteller präsentiert.

Eine kleine Auswahl der besten Angebote

Eine wichtige Grundregel bei der Schnäppchenjagd lautet: Sei schnell! Denn oftmals sind die Angebote zeitlich oder in der Stückzahl stark begrenzt. Es gilt also, die Schnäppchen-Witterung aufzunehmen und im entscheidenden Moment eiskalt zuzuschlagen, bevor es die anderen tun. So sieht die Lockdown-Realität im Deutschland des Jahres 2021 aus. Zu jenem Zeitpunkt, als der Verfasser dieser Zeilen auf „Mein Deal“ unterwegs war, fand er jedenfalls eine Menge Schnäppchen. Ob sie mittlerweile bei ihm zuhause stehen, bleibt allerdings sein kleines Geheimnis. Hier ist jedenfalls eine kleine Auswahl davon. Der nächste Sommer kommt bestimmt. Mit oder ohne Corona. Das passende Schuhwerk dazu ist bei Görtz jetzt schon erhältlich. Aktuell gibt es dort im Online-Shop die Birkenstock Arizona Pantoletten für nur 28,78 Euro zu kaufen. Dazu muss beim Kauf einfach der Gutscheincode „SCHUHE20“ eingegeben werden. Allerdings sind nur noch die Größen 41 bis 43 vorhanden. 11Wer den Gutschein lieber noch für Winterschuhe nutzen möchte, kann auch die Lacoste Straightset Thermo Boots für nur 61,60 Euro statt 84 Euro kaufen. So günstig kommt man selten zu einem Krokodil. Aktuell lohnt es sich auch gerade wieder einmal, Mitglied bei „Members Only“, dem kostenfreien Club von MediaMarkt, zu werden. Denn wer zum Kreis der Auserwählten gehört, kann derzeit aus einer Vielzahl an unterschiedlichen Vorteilsangeboten wählen. Zum Beispiel gibt es den GRUNDIG 49 GUB 8040 FIRE TV EDITION (Flat, 49 Zoll / 123 cm, UHD 4K, SMART TV) für nur 419,89 Euro anstatt dem regulären Verkaufspreis von 536 Euro. Ab einem Einkaufswert von 100 Euro erhalten die Mitglieder zusätzlich auch noch einen Warengutschein in der Höhe von 10 Euro für ihren nächsten Einkauf. Auch die Möbelhäuser warten mit Schnäppchenangeboten auf. Bei Mömax gibt es bei Eingabe des Gutscheincodes „Möbel30“ im Online-Shop den Bessagi Esstisch Dave in Walnussfarben mit einer Länge von 160 und einer Breite von 90 Zentimetern für nur 109,25 Euro statt 139 Euro. Für alle, bei denen es Zeit für einen neuen Zeitgeber ist, wartet Fossil mit einem besonderen Schnäppchen auf. Den Dillinger Chronograph mit braunem Lederband gibt es dort im Online-Shop derzeit für weniger als die Hälfte des Normalpreises, nämlich exakt für nur 64 Euro zu kaufen.

Privatverkauf statt Umtausch

Der Lockdown hat dazu geführt, dass viele unglücklich Beschenkte ihre Geschenke nicht in den Geschäften umtauschen, sondern ihr Glück auf Plattformen wie Ebay oder Shpock versuchen. Deshalb lohnt es sich gerade jetzt, auch dort einen Blick auf die Angebote zu werfen. Der Vorteil dabei: Viele Verbraucher wissen den Wert ihrer Geschenke oftmals nicht richtig einzuschätzen und veräußern sie deshalb zu sehr niedrigen Preisen. Wo sonst sind derzeit ungetragene Louboutins zu einem Preis von 300 Euro erhältlich? Oder wie sieht es mit neuen Spiele für die Playstation 4 aus? Auch diese gibt es zahlreich im Angebot für teilweise weit unter 20 Euro.