Jessica Horn, Yewande Omotoso, African Book Festival, Ben Okri, Babylon, Autoren, Buch, Festival,
Bekannte afrikanische Autorinnen: Jessica Horn, Yewande Omotoso. Foto: © Promo

Der große Kontinent. | «African Book Festival» im Babylon

in Festival/Literatur/Stadtleben

Zum zweiten Mal kommt Afrika nach Berlin. Oder besser: seine Autoren. Das «African Book Festival» versammelt die bekanntesten Autor*innen des Kontinents. Im Babylon treffen sie sich. Ein kurzer Ausblick. 

Stereo oder typisch?

Hört man von Afrika, denkt man an “Migration”. Oder an “Wirtschaftsflüchtlinge”. Nein? Dann gehörst Du wohl zu einer Minderheit. Denn der europäische Blick auf den großen Kontinent ist doch sehr egozentrisch gefärbt. Und das heißt meistens: negativ. Dass Afrika aber reich an Kultur ist und auch an Hochkultur einiges zu bieten hat, vergessen viele. Vielleicht ist alleine dieser Text-Einstieg schon zu stereotyp, aber dann lohnt er sich auf jeden Fall. Ein Besuch beim zweiten African Book Festival Berlin.

Autoren-Alarm

African Book Festival, Ben Okri, Babylon, Autoren, Buch, Festival,
Logo. Foto: © Promo

Es passiert was

Die Stars der afrikanischen Literatur sind dabei. Im Babylon treffen sie sich. Vom 4. bis 7. April. Es geht bei dem Literatur-Festival um Politik, klar. Um politische Umbrüche und natürlich geht es auch um Themen wie Migration. Der Fokus liegt auf dem Süden des Kontinents. Zum Beispiel Simbabwe. Aus diesem Land kommt auch die neue Kuratorin des Festivals. Die preisgekrönte Schriftstellerin und Filmemacherin Tsitsi Dangarembga. Ihr Heimatland war eine Diktatur, 30 Jahre regierte Robert Mugabe das südafrikanische Land.

Jessica Horn, Yewande Omotoso, African Book Festival, Ben Okri, Babylon, Autoren, Buch, Festival,
Experten-Talk. Die afrikanischen Autorinnen Jessica Horn, Yewande Omotoso. Foto: © Promo

Hungrige Straße

Einer der bekanntesten Gäste ist Ben Okri. Ein “literarisches Schwergewicht”, heißt es. Aus Nigeria stammt Okri.  Sein Buch «The Famished Road», auf deutsch:. ‚Die hungrige Straße‘ von 1995, ist wohl sein populärstes Werk. Bei dem Festival wird Vielfalt gelebt, ob in Literatur oder Politik. Frauen und Männer, Schriftsteller*innen, Künstler*innen, Dichter*innen, sind dabei. Nicht nur aus Afrika selbst, sondern auch der Diaspora. Also den Ländern, in denen eine afrikanische Minderheit lebt. Es gibt Lesungen, Interviews, Podiumsdiskussionen, Film, Theater, Poetry Slam und Musik. Im Mittelpunkt stehen Bücher und das Handwerk des Schreibens.

African Book Festival Berlin 2019 –
Transitioning from Migration
4.-7. April  | Babylon
Rosa-Luxemburg-Str. 30,
10178 Berlin

Hier geht es zum Festival. 

english version:

Africa comes to Berlin for the second time. Or better: his authors. The “African Book Festival” brings together the most famous authors of the continent. In Babylon, they meet. A short view. If one hears of Africa, one thinks of “migration”. Or to “economic refugees”. No? Then you probably belong to a minority. Because the European view of the big continent is colored very egocentric. And that usually means: negative. Many forget that Africa is rich in culture and has a lot to offer in terms of high culture. Maybe this text entry alone is too stereotypical, but then it definitely pays off. A visit to the second African Book Festival Berlin.

The stars of African literature are there. In Babylon, they meet. From 4 to 7 April. The literature festival is about politics, of course. Political upheaval and, of course, issues such as migration. The focus is on the south of the continent. For example, Zimbabwe. From this country comes the new curator of the festival. Award-winning writer and filmmaker Tsitsi Dangarembga. Their homeland was a dictatorship, for 30 years Robert Mugabe ruled the South African country.
One of the most famous guests is Ben Okri. A “literary heavyweight”, they say. Okri is from Nigeria. His book “The Famished Road”, in German :. ‘The Hungry Road’ from 1995 is probably his most popular work. At the festival diversity is lived, whether in literature or politics. Women and men, writers, artists, poets, are there. Not only from Africa itself, but also from the diaspora. So the countries where an African minority lives. There are readings, interviews, panel discussions, film, theater, poetry slam and music. The focus is on books and the craft of writing.

Foto: © Promo

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.