Gefunden - unsere Besten!
Fb. In. Tw. Be.

Ein Klassiker mal anders: In der Deutschen Oper zeigt das Staatsballett ab dem 7. Oktober wieder den weltweiten Weihnachtshit „Der Nussknacker“ – und ist dabei für die eine oder andere Überraschung gut.


Einen Tag nach Nikolaus steht beim Staatsballett Berlin erneut die Live-Aufführung des Ballettklassikers „Der Nussknacker“ auf dem Programm. Die kleine Clara wird am Weihnachtsabend mit allerlei Spielfiguren beschenkt. Als es neun Uhr schlägt, muss sie zu Bett und kriegt zum Trost einen Nussknacker. Kurz darauf erlebt sie, wie die Holzfigur lebendig wird. An der Spitze einer Kompanie Soldaten muss dieser gegen eine Mäusehorde kämpfen, um Clara vor den Angriffen des brutalen Mäusekönigs zu beschützen. Verwandelt in einen schönen Prinzen, nimmt er sie kurz darauf auf eine Reise ins Reich der Süßigkeiten mit. Alles beim Alten, könnte man denken – aber falsch gedacht.

Zeitreise ins Jahr 1913

Nacho Duato – seit der Spielzeit 2014 / 2015 Intendant des Staatsballetts Berlin – hat die Handlung kurzerhand ins Jahr 1913 versetzt. Getanzt wird in eleganter Mode durch einen Jugendstil-Salon. Und noch etwas ist anders: Ein Kinderballett wird es dieses Jahr im ersten Akt nicht geben. Stattdessen wird jede Partie vom Ensemble aufgeführt. Claras Bewegungen werden dabei im Laufe der Zeit immer erwachsener – schließlich ist „Der Nussknacker“ auch eine Geschichte vom Eintritt in die Adoleszenz. Klassische Bewegungssprache trifft auf eigene choreographische Anstriche von Duato. 

Mehr Spaß für die TänzerInnen

Die Hauptrolle der Clara wird besetzt von der international renommierten, ukrainischen Primaballerina und ersten Solistin Iana Salenko. Ergänzt wird sich von ihrem Ehemann Marian Walter, der den Nussknacker-Prinz darstellt. Beide haben bereits die vorherige Rekonstruktion des Nussknackers getanzt. Dass sie nun beide Akte vorführen, ist aber auch für sie eine neue Erfahrung. »Normalerweise hat man beim Nussknacker nicht viel zu tun. Ein Solo im ersten Akt und eins im zweiten«, sagt Walter. »Das ist jetzt komplett anders. Eine gute Mischung aus klassisch und modern!« Und vor allem Salenko findet gefallen an den Ändeurngen: »Ich darf mit dem ersten Akt quasi noch mal ein Kind sein. Für mich bedeutet das viel Spaß!« Wir durften den beiden bei der Freitagsprobe zusehen:

[huge_it_slider id=”44″]

Wir verlosen 1×2 Tickets. E-Mail mit Namen und Betreff „Der Nussknacker" an verlosung@berlin030.de!

Staatsballet Berlin: Der Nussknacker – Deutsche Oper
Premiere: 7.Oktober 2016
09., 19. und 28. Oktober 2016
11. November 2016
01., 07., 08., 09., 28. und 30. Dezember 2016
02. Januar 2017