Cry Baby, Theater, Deutsches Theater, Rene Pollesch, Sophie Rois
Crying Babies. Foto: © Arno Declair

Heul doch! | “Cry Baby” – Review

in Stadtleben/Theater

Auf der Bühne im Deutschen Theater findet eine Pyjama-Party statt und man fragt sich: warum habe ich normale Straßenkleidung an? Wer schläft, kann trotzdem seinen Wünschen folgen. Das ist die Devise von Sophie Rois. 

Den Tränen nahe

Der Regisseur René Pollesch hat mit dieser Aufführung vorige Produktionen von ihm in Sachen Heiterkeit übertrumpft. Der Name “Cry Baby” suggeriert eigentlich etwas anderes. Jedoch hat man am Ende des ungewohnt kurzen Stückes keineswegs den Drang, Tränenflüssigkeit zu verlieren. Der von Christine Groß geleitete “Mädchenchor” glänzt mit nervenden Sprüchen und begleitet Sophie Rois bei ihrem Auftritt durch das Sinnlose. Ihre Synchronität ist verblüffend und formt sie zugleich im Kopf zu einer Person.

Cry Baby, Theater, Deutsches Theater, Rene Pollesch, Sophie Rois, Chor
Drama im Schlafsaal. Foto: © Arno Declai

Madame, Monsieur?

Das Stück hat nämlich keinen traditionellen Handlungsstrang. Vielmehr gleitet der Zuschauer von Thema zu Thema und kann sich an der Verkörperung verschiedener Figuren durch die Schauspieler erfreuen. Bernd Moss ist für kurze Zeit ein nervtötender Zuschauer auf einer angebauten Loge, der mehr Handlung im Stück fordert. Judith Hofmann und Christine Groß nennen sich abwechselnd “Monsieur” und “Madame” und führen melodische Dispute über den Gegensatz von Kunst und Leben. Man weiß nicht warum, aber doch versteht man es.

Cry Baby, Theater, Stück, Deutsches Theater, Sophie Rois
Fechtduell. Foto: © Arno Declair

Kurz und knackig

Roy Orbisons “Crying”, welches zu Ende des Spektakels gespielt wird, passt thematisch und verleiht dem Ganzen einen Hauch Melancholie. Nur eine Stunde lang – kurz und knackig – ist das Stück “Cry Baby”. Teilweise dann auch noch lustig. Eine Wucht im wahrsten Sinne des Wortes. Am 27. Mai und am 19. Juni (mit englischen Übertiteln) wird man das Stück im Deutschen Theater zuletzt sehen können.

Hier geht es zur Veranstaltung.

Fotos: © Arno Declair

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.