Mischpoche, Hamburger Bahnhof, Museum für Gegenwart, Berlin
Foto: © Promo

Wie der Vater so der Klon | Skulpturen einer berühmten Familie

in Kunst/Stadtleben

Seine verstorbenen Verwandten als lebensnahe Skulpturen nachbilden. Und sie in aller Öffentlichkeit zu Familienportraits vereinen – klingt banal, oder? Andreas Mühe macht genau das. 

Kindheit verarbeiten

Eine “Mischpoke” ist ein flapsiges Wort für Familie. Kombiniert man es mit “Epoche” hat man einen Titel für eine Ausstellung. “Mischpoche” heißt sie. Da setzt sich ein Künstler mit seiner Familien-Identität auseinander. Andreas Mühe lebt in Berlin, er offenbart im Hamburger Bahnhof Ende diesen Monats folgendes: die persönliche Auffassung von seiner Kindheit. Diese stand unter den Augen der Öffentlichkeit. Er ist nämlich Sohn des Schauspielers Ulrich Mühe. Seine Mutter Annegret Hahn ist eine bekannte Theater-Intendantin. Andreas Mühe wuchs in einer Promi-Künstler-Familie auf.

Misch-Masch

Seine Inspiration stammt von Fotos. Die formt er plastisch nach. Am Ende sieht man sie vor sich: Mitglieder seiner Familie als Skulptur. Die Familienportraits entstehen auch durch Inszenierung und Choreografie zu Skulptur-Gruppen. Anspielungen aufs Theater. Dagegen beziehen sich die ersten beiden Arbeitsschritte auf fotografische und plastische Kunst. Der Mix verschiedener Kunstformen zeigt eine bekannte Familie – so plastisch wie nie zuvor. 

Andreas Mühe: “Mischpoche”
26. April-11. August: 10-18 Uhr
Hamburger Bahnhof
Invalidenstraße 50-51,
10557 Berlin

Hier geht es zur Veranstaltung.

Foto: ©  VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.