Gefunden - unsere Besten!
Fb. In. Tw. Be.
Hände mit Schrift

Unser Körper verrät oftmals mehr, als uns bewusst ist. Mit jeder Haltung, Geste oder Bewegung senden wir Signale an unser Gegenüber aus, die oftmals intuitiv gelesen werden. Verhält sich jemand z. B. besonders abweisend, haben die meisten Menschen schnell im Gefühl, dass etwas nicht ganz stimmt oder der Gesprächspartner unangenehm berührt ist.

Viele der kleinen Signale gehen allerdings verloren, da wir durch die Entwicklung der Sprache mehr auf das Gesprochene achten, als auf die Hinweise, die der Körper abgibt. Das ist allerdings schade, denn durch das Lesen der Körpersprache können wir viele nützliche Dinge über die Menschen erfahren, mit denen wir es zu tun haben. In welchen Bereich das besonders hilfreich sein kann, haben wir uns genauer angesehen!

Im Berufsalltag

Ein Bereich, in dem die Körpersprache besonders interessant wird, ist der Berufsalltag. Hier gibt es viele Situationen, in denen man sich einen kleinen Vorteil verschaffen kann, wenn man sein Gegenüber besser lesen und gleichzeitig die eigene Körpersprache aktiv einsetzen kann. Ein gutes Beispiel dafür ist z. B. die Situation eines Bewerbungsgesprächs. Wer vor diesem Setting Angst hat oder besonders nervös ist, kann mit der eigenen Körpersprache experimentieren und sich damit Selbstbewusstsein verleihen. Dazu kann man z. B. kurz vor dem Gespräch einen Abstecher auf die Toilette machen und dort unbeobachtet ein paar eindeutige Siegespositionen einnehmen.

Körpersprache hilft auch im Beruf.

Erfolgreicher Businessman oder Blender. Körpersprache hilft auch im Berufsalltag. – Foto: Pexels

Eine aufrechte Haltung, entspannte Schultern und offene Hände suggerieren sogar dem eigenen Körper, dass man selbstsicher ist. Damit kann auch die Nervosität weniger werden. Natürlich sollte man vor dem potentiellen Arbeitgeber nicht freudig die Arme in die Höhe strecken, als hätte man gerade ein Rennen gewonnen, allerdings kann man die positive, offene Haltung weiterhin behalten. Damit wirkt man gleich kommunikativer und sympathischer. Bei Verhandlungen mit dem Chef oder anderen Verhandlungspartnern hilft es außerdem die Bewegungen des Gegenübers zu analysieren. Anspannung in der Haltung oder verschlossene Hände können Nervosität oder Unsicherheit andeuten – hier kann man vielleicht noch mit etwas Nachdruck seine Forderungen anbringen.

Im Wettkampf

Bei Spielen oder Sportarten, die eine psychologische Komponente beinhalten, kann die Körpersprache ebenfalls wichtige Hinweise geben. Das trifft z. B. bei dem Spiel Werwolf zu. In diesem Spiel wird mithilfe von verdeckten Karten jedem Spieler eine gewisse Rolle in einem fiktiven Dorf zugewiesen. Zwei Spieler werden zu Werwölfen, die nachts ungesehen über die Dorfbewohner herfallen. Untertags muss dann diskutiert werden, wer die Übeltäter sind. Natürlich versuchen die Werwölfe dabei zu lügen, um nicht aufzufallen. Wer allerdings gut darin ist, Lügner durch kleine Hinweise in ihrer Mimik und Gestik zu ertappen, wird schnell zum Profi im Spiel. Ähnlich ist es auch bei Poker, denn hier versuchen Spieler nicht nur das Beste aus den eigenen Karten zu machen, sondern auch die Reaktionen der anderen Teilnehmer zu analysieren, wenn sie einen Blick in ihre Karten werfen. Erst einmal fangen neue Spieler natürlich damit an, die Poker Regeln der unterschiedlichen Variationen zu lernen. Doch damit ist man noch lange kein erfolgreicher Spieler. Ein großer Teil des Spiels liegt darin, sich eine effektive Strategie anzueignen und die Psychologie von Poker zu verstehen. Dabei ist das Lesen der Körpersprache und die Kontrolle über die eigenen Signale besonders wichtig.

Körpersprache zählt auch beim Tee trinken.

In Ruhe zusammen einen Tee trinken. Oder zwei. – Foto: Pexels

Beim Dating

Wer gut darin ist, Mimik und Gestik des Gegenübers zu lesen, hat auch Vorteile auf einem Date. Anhand von kleinen Bewegungen lässt sich erkennen, ob sich der oder die Ausgeführte wohlfühlt, nervös ist oder vielleicht gar kein echtes Interesse besitzt. Merken kann man dies z. B. daran, in welche Richtung der Körper ausgerichtet ist. Zeigt der Gesprächspartner volle Aufmerksamkeit, so sind meist Füße und Hände in die Richtung des Dates ausgerichtet. Eine offene Körperhaltung, also keine verschränkten Arme oder eingefallene Brust, ist ebenfalls ein gutes Zeichen und symbolisiert, dass das Gegenüber an einem weiteren Kennenlernen interessiert ist. Gesten wie das Spielen mit den Haaren, ein breites Lächeln und kleine Berührungen sind dabei natürlich noch eindeutiger. Hier kann man schon von richtigem Flirten reden. Und wenn das erste Date gut klappt und alle Signale vielversprechend sind, kann man für das zweite Date ein echtes Abenteuer planen. Die Sprache unserer Körper sagt oftmals sehr viel mehr aus, als man rein verbal erfahren würde. In einigen Bereichen kann man sich sogar einen echten Vorteil verschaffen, wenn man in der Lage dazu ist, das Gegenüber zu analysieren. Dies kann z. B. in der Berufswelt oder bei Pokerturnieren eingesetzt werden, ist aber auch auf einem Date hilfreich.

 

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin