Kugelbahn, Bar, Kultur, Party
Foto: © Jess Schmidt

Kegeln trifft Kultur: Die Kugelbahn in Wedding schmeißt die letzte Runde

in Kultur/Stadtleben

Am äußersten Ende der Grüntaler Straße im Soldiner Kiez macht eine Bar unter Szenekennern schon seit längerem auf sich aufmerksam: Die Kugelbahn. Neben der alten Kegelbahn im Keller bietet eine kleine Bühne Platz für Konzerte, Ausstellungen, Lesungen und Comedy. Regelmäßige Partyreihen füllen den Veranstaltungskalender zusätzlich.

Wer es ruhiger mag, der setzt sich ins obere Stockwerk an die Bar. Im verglasten Flachbau kann man sein frischgezapftes Bier zum kleinen Preis genießen. Nun startet die Kugelbahn mit ihren beiden Betreiberinnen Jess und Ann in ihr letztes Jahr. Sie muss einem neuen Grundstückseigentümer weichen. Nico hat sich mit Jess über ihr Schmuckstück unterhalten. Die beiden führen übrigens auch das Kakadu Restaurant gleich um die Ecke.

Wann kam es zur Gründung der Kugelbahn und was hat euch dazu bewegt?

Das war eigentlich Zufall. Ich habe mit meinem damaligen Freund bei Kiezspaziergängen immer mal nach interessanten Orten geschaut, um womöglich selber mal was zu machen. Es stand ein handgeschriebenes Schild an der alten Kneipe: „zu verpachten“ und da haben wir den Sprung ins Kalte Wasser gewagt. 1 Jahr später kam meine beste Freundin dazu. Und mit ihr führe ich gerade den Laden zu Ende. Die zweite Person ist inzwischen ausgestiegen. Der Laden war wegen seiner freistehenden besonderen Architektur interessant.

Welches Konzept steckt dahinter?

Die Idee war von Anfang an Livemusik und Bar zu verbinden, denn wir sahen das als einzige Möglichkeit, gute Musik überhaupt irgendwie zu finanzieren. Mir war es wichtig, dass es kein monokultureller Ort wird, sondern ein Ort für alle: für Leute aus dem Kiez, für Jung, Alt, sozial und finanziell besser oder schlechter gestellt, Künstler, usw. Ein Ort des Austausches und des Zusammenlebens.

Welche Ziele verfolgt ihr und wie ist euer Selbstanspruch? 

Das Ziel war es, diese Werte s.o. unter einen Hut zu bekommen und aus diesem ziemlich runtergerockten Ort einen heimeligen kreativen Ort zu machen…und: dann irgendwann davon zu leben. Letzteres hat nicht wirklich hingehauen. Es bleibt bis zum Ende ein Herzensprojekt von dem man nicht wirklich leben kann. Wir haben viel gelernt.

Kugelbahn, Bar, Kultur, Party
Hier läßt es sich aushalten: Die Kugelbahn in der Grüntaler Straße im Soldiner Kiez. – Foto: © Jess Schmidt

Wodurch hebt ihr euch von anderen Locations in Berlin ab?

Ich denke die Architektur des Ortes gepaart mit der Kegelbahn, einer Bühne und eines Kamins oben ist selten, wenn nicht unique. Hinzu kommen die Gäste des Kiezes und unsere Mitarbeiter, die einfach toll sind.

Neben der Kugelbahn habt ihr auch eine weitere Location im Soldiner Kiez, das Kakadu. Was macht den Kiez aus und wie würdet ihr ihn beschreiben?

Hier im Kiez leben echt verschiedene Menschen, eine gute Mischung, die manchmal ganz schön rough sein kann. Aber wir kennen die anderen Ladenbesitzer gut und sind inzwischen als die beiden Frauen-Chefs akzeptiert und gemocht, das ist schön. Viele Nachbarn kommen ja zu uns und dann eben auch Leute von außerhalb. So gibt es einen starken Bezug zu den Menschen, mit ihren Ideen, Schicksalen und Freuden. Man kennt sich und das macht es so toll hier zu leben und zu arbeiten. Die Mieten finde ich unangemessen hoch hier.

Leider schließt ihr Ende 2018. War dies absehbar?

Das war absehbar. Unser ursprünglicher Pachtvertrag lief bis 2021. Da der Grundstücksbesitzer zwischendurch wechselte und kein Interesse an der Weiterführung der Kugelbahn hatte, weil er die Kugelbahn abreißen und ein Altersheim errichten möchte, hat er uns auf Fehler im Mitvertrag verklagt und wollte uns 2015 zur Räumung bewegen. Wir sind gerichtlich dagegen vorgegangen und konnten uns auf Ende 2018 „retten“. Leider.

Habt ihr für das letzte Jahr Kugelbahn besondere Veranstaltungen und Ereignisse geplant?

Ja, wir buchen so viele Veranstaltungen wie möglich: donnerstags gibt’s Livemusik, freitags wird getanzt, samstags kann privat gefeiert werden und montags spielen die DJs von der Couch aus. Und wir planen die Fußball WM mit ‘nem lustigen DJ Programm und vielleicht Essen (Kakadu Pop Ups) zu kombinieren, um uns noch einen richtig schönen Sommer und dann eben auch einen guten Winterabschied zu gestalten.

Wie geht es weiter? Habt ihr schon Pläne für 2019?

Bisher nichts Konkretes. Die Immobilien werden einem gerade nicht hinterhergeschmissenJ (wenn jemand was weiß, gern!). Ein paar Ideen haben wir, aber die sind noch nicht spruchreif.

Kommende Dates:

15.02. SESSION mit Wanja all genres: from jazz, blues, pop, rock..

06.02. DJ Freitag & Kegeln / Buena Honda with Jarle Bråthen

22.02. Live: Record Release Eloctric / support: Merlin Dietrich

23.02. Live: Record Release (stay tuned)

25.02. Microtheater “HIStory”

01.03. OPEN MIC

02.03. Live: Bucky Hayes (NYC), DJ Friday: Cool Beans

08.03. 2xLive: Lake Felix & La Tourette

09.03. DJ Friday & Bowling / Many Hands

11.03. Mikrotheater: Tamahaac presents: HISTORY

12.03. DJ Monday: Buena Onda

Homepage:
www.kugelbahn-wedding.de

lebt und arbeitet als freiberuflicher Autor in Berlin. In seiner Freizeit legt er Vinyl auf, probiert sich an neuen Gerichten in der Küche und genießt das kulturelle Angebot der Stadt.