Gefunden - unsere Besten!
Fb. In. Tw. Be.
Dinky

Wir wollen ja nicht übertreiben. Doch, wollen wir! Vier Tage wach, kein Tageslicht und sind das eigentlich Silvesterrakten oder die Farben, die schon die ganze Nacht aus meinem Hinterkopf in mein Auge sprühen? Der Beat wird polyrhythmisch, da könnte etwas explodieren.

Im Chalet kann man dieses Jahr ganze 91 Stunden Jahreswechsel feiern. Das Lineup umfasst zum jetzigen Zeitpunkt 35 DJ-Acts. Wir sezieren euch dieses Partymonument und stellen seine Einzelteile vor.

Sidney Charles. - Credit: Promo

Sidney Charles. – Credit: Promo

Day 1

Die Resident Advisor Liste der meist gecharteten Künstler wurde 2013 von einem Hamburger betrohnt, der zu diesem Zeitpunkt erst seit zwei Jahren Musik veröffentlichte. Sidney Charles begann jedoch schon im Alter von 15 Jahren, Hip-Hop, Soul und Funk aufzulegen. Klassische Vierviertel Sounds beleben noch heute seine House und Techno Sets. Mit ganzen 27 EPs innerhalb der letzten 5 Jahre ist der Output konsistent wie bei wenigen Kollegen. Zuletzt erschienen die TechHouse-EPs "Black Sun" und "Sky High" bei Adam Beyers Truesoul.

Lineup:

Sidney Charles, Few Nolder, Tespo,
Quell, HDSN, Jan Carlo, 
Dede, Damiano

Moonbootica

Moonbootica. – Credit: Promo

Day 2

Moonbootica machen ja ganz schön gute Laune und wecken Erinnerungen an Strandurlaube in Südeuropa. Wenn man bedenkt, dass die Beiden als Veranstalter in St. Pauli begonnen haben, kann man ihnen ein bisschen Großraum-EDM-Einschlag auch gar nicht so übel nehmen. Kürzlich erschien die EP "Above your trouble" bei Formatik. Die beiden Briten von Maribou State verschmelzen Synthetisches und Organisches, Digitales und Analoges zu sehr atmosphärischem Electronica-Pop und haben sich durch Remixes für Kelis oder Lana Del Rey eine internationale Nachfrage erarbeitet.

Lineup:

Moonbootica, Maribou State, Jakob Seidensticker,
Marlon Hoffstadt, Ryan Davis, Matt Nowak, Natureboy Gold,
Matteo Luis, Lola Luc, Boronas, Snad

smallpeople

Smallpeople. – Credit: Promo

Day 3

Der Typ ist unberechenbar. Abhängig von Ort, Publikum und Atmosphäre entfalten sich die DJ-Sets von Borrowed Identity individuell. Der Rahmen, in dem sich der junge Mann bewegt, ist zwar House, Techno und Disco, aber seine Engagements können auch in ein Freestyle-Ereignis abdriften. Das ist löblich, denn es gibt nichts Schlimmeres als DJ’s, mit vorgefertigten Playlists. Da ist uns ein Chamäleon wie Borrowed Identity lieber. Smallpeople leiten in Hamburg St. Pauli den Smallpeople Record Store und das gleichnamige Label. Stilistisch sind die beiden Männer zwischen Deep House und Detroit Techno vielseitig aufgestellt.

Lineup:

Smallpeople, Borrowed Identity, Arnaldo, Sofia Kourtesis,
Ed Ed, Catnapp, dj yannick robyns, Marcel Freigeist,
High Had, Patrick Copeland, Devan, Marius Krickow

Dinky

 Dinky. – Credit: Promo

Day 4

Die Dame mit dem klangvollen bürgerlichen Namen Alejandra Del Pilar Iglesias Rivera wurde schon bei ihrer Geburt von der älteren Schwester in Dinky umgetauft. Ballet- und Klavierunterricht förderten schon in früher Kindheit ein organisches musikalisches Talent. 2003 zog es sie aus Santiago über New York nach Berlin. Das machte sich bezahlt – Der 2005er Hit "Acid in my fridge kam über Sven Väths Imprint Cocoon. Des Weiteren: Pampas Jakobus Siebels und Mense Reents alias Die Vögel, bekannt für moderne House-Klassiker wie "Fratzengulasch." Zudem ist noch Paul Woolford – in diesem Jahr unter seinem Alter Ego Special Request  extrem erfolgreich – geladen, der mittlerweile auf Claude VanStroke`s Dirtybird ein kuscheliges zuHOUSE gefunden hat.

Lineup:

Dinky [Ostgut, Cocoon, Cross Town Rebels]
Die Vögel[Pampa Records]
Jay Shepheard [Retrofit]
Paul Woolford [Dirtybird Records]
Raz Ohara [Get Physical Music]
Ma.to [Sukhumvit Records, tINI and the gang]
Raz Ohara [Get Physical Music]
Justin Massei [Selador, Power Plant]
Andrea Cichecki [Pluie/Nior, Rotate]
Clint Stewart (Second State)
b2b
Chris Hirose (Souvenir)
Rockaforte
Eliazar ( Chalet )
Jason Lanox [Space Hall, African Acid is The Future]
Daniel Marinello [Make it happen]

Unter dem [030] Redaktionsprofil schreiben alle Autoren, die gerade Dienst haben. Klingt bürokratisch, ist es nicht.