Lade Veranstaltungen

« Alle Veranstaltungen

  • Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

#Neograffism | Urban Spree

Juni 7 @ 12:00 - 19:00

|Serientermin für Veranstaltung (Alle anzeigen)

Eine Veranstaltung, die im Abstand von 1 Woche(n) um 12:00 Uhr am Sonntag, Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag und Samstag stattfindet und bis 30. Juni 2019 wiederholt wird.

Wie geht Urban Art mit Kommerz zusammen? Und was passiert, wenn man sie auf Leinwände packt und in Museen und Galerien hängt? Kai “RAWS” Imhof  trägt seine Graffiti-Kunst freiwillig von der Straße in die Galerie. Vom Blatt Papier auf Reebok Schuhe. Und denkt Graffiti in seiner Ausstellung #Neograffism neu.

Gibt halt immer was zu meckern

Die einen sagen, Urban Art verliert im Museum oder in einer Galerie an Ausdruckskraft. Die anderen meinen es sei nun endlich die Chance für Graffiti-Künstler*innen, als Teil der bildenden Kunst erstgenommen zu werden. Ähnliches auf der Seite der Kunstinteressierten: Die einen feiern den Eintritt der Straßenkunst in die Galerien und Museen. Andere sagen, bloß weg mit dem Scheiss. Ja, gibt halt immer was zu meckern.

Mach’s dir selbst

Am Ende muss das jede*r Künster*in für sich selbst entscheiden. Sich selbst einordnen zwischen politischer Rebellion an schmutzigen Hauswänden und dem Kunstmarkt. Und auch Kunstinteressierte müssen für sich entscheiden, ob sie sich damit auseinander setzten wollen oder ob sie Urban Art insbesondere Graffiti weiterhin als unnötige Schmiererein, die das Straßenbild stören, abtun möchten.

 

Leben am Limit. Foto: © Promo

 Klassisches Graffiti? Nix für Kai “RAWS” Imhof

Es fing klassisch an. Mit Taggs auf Schulheften, Büchern, Schränken und Tischen. 2004 wagte er sich das erste Mal auf die Straße. Es folgten die ersten Bombings in den Straßen seiner Nachbarschaft. Irgendwann kam auch mal die Polizei. Mit der Zeit war für Kai klar, dass er sich selbst nicht als “krasser Graffitibomber” sieht. Ein anderer Weg folgte. Dieser führte ihn zu einer künstlerischen Auseinandersetzung mit Graffiti. Es folgte ein Grafik-Design Studium und eine intensive Auseinandersetzung mit der bildenden Kunst. Bauhaus, Blauer Reiter und Künstler wie Kandinsky, Richter oder Picasso wurden zu wegweisenden Inspirationen. Es folgten internationale Ausstellungen in Ländern wie Indonesien, Irland, den Niederlanden, Dänemark oder Frankreich.

#Neograffism denkt Graffiti neu

“RAWS” Kunst versteht sich als Grenzgang zwischen Graffiti, Grafik und Minimalismus. Und darum geht es auch in seiner Ausstellung #Neograffism. Es geht um die Konfrontation mit der Frage nach der künstlerischen Bedeutung von Graffiti. Ist Graffiti eine Kunstform? Aus welcher Perspektive akzeptiert / betrachtet die Gesellschaft Graffiti als Kunst? Wann wird Graffiti nicht mehr als klassisches Graffiti wahrgenommen? In welchem Zusammenhang wird Graffiti zur Kunst? Und was ist Kunst am Ende? Bock auf mehr? Dann hin da! Der Auftakt wird mit einer Vernissage am 23. Mai ab 19 Uhr gefeiert. Und außerdem: Interview lesen! Welches wir mit dem lieben Kai führten.

Hier geht’s zur Veranstaltung.
Hier zum
Kai.

Foto: © Promo

 

Details

Datum:
Juni 7
Zeit:
12:00 - 19:00
Veranstaltungskategorien:
, ,

Veranstaltungsort

Urban Spree
Revaler Straße 99
Berlin, 10245
+ Google Karte