glastonbury, festival, england
Foto: © Paul Townsend

Glastonbury 2019 | Line Up, Tickets und Geschichte

in Musik/Unterhaltung

Was für die Hippies Woodstock war, ist für die Jugend von heute das Glastonbury Musikfestival. Jeder, der in der Welt der Pop- und Rockmusik etwas auf sich hält, will hier mindestens einmal in seiner Karriere gastieren. Und jeder, der sich als Fan selbiger Musik bezeichnet, will hier mindestens einmal mitfeiern.

Auch 2019 scheint wieder ein vielversprechendes Jahr für das Festival zu werden – hochkarätige Stars haben einen Besuch angekündigt. Nun, wenige Monate davor, ist der richtige Zeitpunkt gekommen, das Line Up für 2019 unter die Lupe zu nehmen und die Geschichte des Festivals ein wenig Revue passieren zu lassen. Außerdem gibt es noch Tipps, wie sich in Zukunft wirklich jeder das Ticket leisten kann.

Wie komme ich an Tickets? Eine Frage der Organisation

Die schlechte Nachricht gleich vorweg: Glastonbury 2019 ist bereits ausverkauft. Tickets gibt es nun höchstens noch auf irgendwelchen Tauschbörsen. Doch auch 2020 macht nicht jeder Geldbeutel spontan bei einem Preis von knapp 280 Euro mit. Wie es doch gelingt? Hierzu gibt es vor allem drei Möglichkeiten. Erstens: einen Ferienjob annehmen. Besonders Studenten können sich als Kellner verdingen, anstatt in den Semesterferien nur herumzulungern. Zweitens: einen Kleinkredit aufnehmen – oder einen Kredit umschulden, je nachdem, wie die aktuelle Schuldlage ist. Das mag auf den ersten Blick übertrieben wirken; aber Leute, es ist das Glastonbury. Und es gibt durchaus Mikrokredite, welche genau für solche einmalig anfallenden Ausgaben gedacht sind. Wie man einen Kredit umschuldet, erfährt man übrigens aus vertrauenswürdigen Quellen im Internet. Drittens: berühmt werden, sodass der Veranstalter die Tickets auf dem Silbertablett erreicht. Das ist in Zeiten von Influencing gar nicht mal so unwahrscheinlich – nötig sind dafür nur eine gute Kamera und ein Instagram-Account.

Wer rockt 2019 die Bühne?

Janet Jackson, Unbreakable, Tour, 030 Magazin, Berlin
Janet Jackson besteigt wieder ein Bühne. Ob sie dort weiterhin die ‘Control’ hat? – Foto: © Promo

Auch dieses Jahr kommen Fans guter Musik voll auf ihre Kosten. Headliner sind The Killers, Stormzy sowie die Klassiker-Band The Cure. Psychedelische Klänge kommen  auf die Bühne mit Tame Impala und Janet Jackson vertritt die R’n’B-Riege. Miley Cyrus gibt ihr poppigen Ohrwürmer zum Besten und schockiert vielleicht (hoffentlich) mit skandalösen Outfits oder Moves. George Ezra verzaubert das Publikum garantiert mit seiner samtigen, tiefen Stimme und Kylie Minogue beweist, dass sie auch nach „Can’t Get U Out Of My Head“ noch eine Menge Hits abgeliefert hat. Und das sind nur die größten Namen. Das Glastonbury mit seinen unzähligen Bühnen bietet auch denen eine Plattform, die ein breiteres Publikum mit ihrer Musik erreichen wollen – sodass sie vielleicht selbst irgendwann als Headliner auf dem Programm stehen.

Das Glastonbury – damals und heute

Bereits seit 1970 wird das Glastonbury-Festival abgehalten – obwohl es damals noch „Pilton Pop, Blues & Folk Festival“ hieß und gerade mal ein Pfund Eintritt kostete. Dazu gab’s noch einen Tetrapak Milch. Heute ist nicht nur die Milch verschwunden – auch die kontinuierliche Preissteigerung hat sich mittlerweile in schwindelnde Höhen geschaukelt. Bereits 1971 zahlten Besucher mit 2 Pfund das Doppelte – heute ist es rund das Zweihundertfache. Immerhin bekommen Besucher damit legendäre Performances zu sehen wie die von Oasis im Jahr 1995 oder die von Jay-Z im Jahr 2008. Auch dieses Jahr wird ganz sicher ein Knüller – die ein oder andere legendäre Performance inklusive.

 

ist unsere Frau für das gesunde Miteinander zwischen unserem Magazin und der Konsumwelt. Schreibt aber auch über Mode, Musik und das Leben.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.