Gefunden - unsere Besten!
Fb. In. Tw. Be.
Frau mit Glatze und Lederjacke

Fotoalbum, Bikerjacke oder Sessel | 6 verschiedene Lederarten und wozu sie genutzt werden

Bereits die Indianer verarbeiteten es in ihren Tipis (Zelten), in ihrer Kleidung und in Trommeln. Was sie uns damit zeigten: Leder ist vielseitig einsetzbar. Daran hat sich auch bis heute nichts geändert. Denn auch heute noch wickeln wir ein Fotoalbum groß oder klein gern in einen edlen Lederbezug, setzen uns auf eine Ledercouch oder dekorieren unser Wohnzimmer mit einem schicken Ledersessel.

Und auch heute noch sind Lederjacken und andere Kleidungsstücke aus Leder nicht nur bei Motorradfahrern angesagt. Wie vielseitig Leder als Material tatsächlich ist und was man damit alles machen kann, verrät Ihnen dieser Artikel.

Die verschiedenen Ledersorten

Leder wird aus Tierhaut gewonnen und ist somit ein tierisches Produkt, welches durch unterschiedliche chemische oder biologische Prozesse so verarbeitet wird, dass es als Kleidungsstück getragen oder als Deko-Element eingesetzt werden kann. Leder ist jedoch nicht gleich Leder. Besonders reißfest und stark oder weich und angenehm zu tragen? Leder kann in ganz verschiedener Form auftreten. Sogar veganes Leder ist heutzutage keine Seltenheit mehr. Doch welche Lederarten gibt es und was zeichnet sie aus? Hier kommt eine kleine Liste der gängigsten Sorten:

  • Glattleder

Die gängigste Form von verarbeiteten Leder ist Glattleder. Die Darstellungsarten variieren, ebenso wie die Tiere, von denen das Glattleder gewonnen wird. Diese bestimmen auch, wie groß- oder kleinporig das Leder später wird. Glattleder wird oftmals gefärbt und kommt in unterschiedlichen Stärken (dick oder dünn). Glattleder ist meist sehr reißfest und oftmals nicht wasserdurchlässig.

  • Rauhleder

Das Gegenstück zum Glattleder. Rauhleder bezeichnet all die Ledersorten, die eine leicht angeraute Oberfläche haben. Die gängigste Form hier ist das Wildleder, was die meisten von uns von Schuhen und Kleidungsstücken kennen. Wildleder stammt meist von Hirschen, Rehen, Elchen oder Gämsen und fühlt sich trotz der aufgerauten Oberfläche fast samtig an. Diese Lederart ist weniger reißfest als das meiste Glattleder und außerdem wasserdurchlässig.

Die Lederjacke geht immer

Foto: Pixabay

  • Nappaleder

Nappaleder ist besonders beliebt für Kleidung und Sitzmöbel. Es ist ein sehr edles Leder, das meist von Rindern, Kälbern, Lämmern oder Schafen gewonnen wird und nur von der obersten Schicht der Haut stammt. Dadurch ist es besonders weich und glatt und eignet sich so hervorragend für Polstermöbel und Kleidung. 

  • Lackleder

Hier sprechen wir wieder von einem Glattleder, welches auf der Oberseite zusätzlich lackiert wurde. Die Reinigung dieser Lederart ist besonders einfach, da diese Sorte wasserabweisend ist. Sie ist außerdem besonders beständig, durch die zusätzliche Lackschicht.

  • Veloursleder

Diese Lederart wird auch Suède genannt und ist besonders geschmeidig. Sie kann von fast allen Tieren stammen und wird Hergestellt, indem die oberste Hautschicht auf der unteren Seite fein geschliffen wird. Es entsteht eine samtige Oberfläche mit leichtem Flor.

  • Kunstleder oder veganes Leder

Achtung: Veganes Leder ist nicht immer biologisch einwandfrei. Denn viele der Kunstlederarten werden mit künstlichen Stoffen aus synthetischen Fasern hergestellt und gleichen somit Plastik. Veganes Leder kann jedoch auch mit Imitaten von Pflanzenfasern hergestellt werden. Kunstleder und veganes Leder sind somit keine wirklichen Lederformen, gleichen jedoch in Aussehen, Haptik und Beschaffenheit tierischem Leder. Gängige Formen von biologischem, veganen Leder werden vor allem aus Kork, Fasern von Ananasblättern, Pilzen oder Kakteen hergestellt.

Fotoalbum groß oder klein – in Leder gebunden muss es sein

Leder ist sehr beständig, reißfest und stabil und wird daher gern für Dinge genutzt, die möglichst lange halten sollen. So, wie zum Beispiel ein Fotoalbum. Wer kennt es nicht, das Fotoalbum mit schwarzen Seiten, in dem Momente aus längst vergangenen Tagen aufbewahrt werden. Gemeinsam mit den Großeltern in so einem Fotoalbum selbstklebend Bilder anzubringen, gehört für viele zu den besonders schönen Kindheitserinnerungen. Ein solches Fotoalbum groß oder klein, muss natürlich besonders langlebig sein. Schließlich möchten Sie es auch Ihren eigenen Kindern noch zeigen. Für den Schutz dieser wertvollen Erinnerungen eignet sich ein edler Ledereinband. Auf https://www.milkbooks.com/de/photo-albums/leather-photo-albums/ können Sie ein Fotoalbum mit Ledereinband bestellen, um ihre ganz eigenen Erinnerungen festzuhalten. Natürlich ist Leder nicht nur für Fotoalben eine beliebte Wahl. Auch Kleidung, Musikinstrumente, Dekorationen, Autositze und Möbelstücke werden immer wieder mit dem Material hergestellt. Ob vegan oder tierisch: Leder kommt eben nie aus der Mode.