Anny Bader

besitzt mehr Festivalbändchen als anderen Schmuck. Studiert in Hannover und überwintert gerade in Berlin, um möglichst viele Konzerte mitzunehmen – und darüber zu schreiben. Kunst findet sie auch ganz cool. Und Katzen.

VIDEO DES TAGES: Frittenbude – Kill Kill Kill

/

Das Video zum Track “Kill Kill Kill”, der bereits Anfang des Jahres auf Frittenbudes neustem Album “Rote Sonne” erschien. Frittenbude, drei Jungs aus Berlin die sich stark gegen rechts positionieren. Im Track wird beschrieben, wie gewalttätig und grausam unsere Gesellschaft ist, das Video zeigt die passenden Szenen. Zeit für Veränderungen. Foto: Bastian Bochinski

Konzertrückblick: Yungblud | Astra Kulturhaus

/
yungblud

Letzten Donnerstag stand auf der Bühne des Astra Kulturhauses niemand geringeres als Yungblud. Bereits vor Konzertbeginn strotzte die Menge nur so vor Energie, die zu keinem Zeitpunkt nachließ. Yungblud aka Dominic Richard Harrison, eine ikonische Figur für die Millennial-Generation, begabter Musiker und ein absolutes Energie-Bündel. [030] war live dabei. Seit dem Einlass um 19 Uhr

VIDEO DES TAGES: Cage The Elephant – Social Cues

Band, Rockband, Rock, Matt Schultz

Der Song “Social Cues” stammt vom gleichnamigen aktuellen Album von Cage The Elephant, das bereits im April 2019 erschien. Am 24. Oktober veröffentlichte die Indie-Rock Band nun das (ziemlich abgefahrene) Musikvideo. Ein bisschen trippy, mit vielen Effekten und Verzerrungen. Alle spielen ihre Instrumente, Sänger Matt Shultz tanzt an seinem Mikrofon. Das Bühnenbild zeigt immer mal

Yungblud – Die (selbsternannte) Stimme seiner Generation

yungblud, dominic richard harrison

Dominic Richard Harrison, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Yungblud, steht seit 2017 auf internationalen Bühnen. Bekannt wurde der 22-jährige Brite nicht nur durch seine Musik, sondern auch durch sein individuelles Auftreten und seine sozialkritischen Messages. Dabei bildet seine Fangemeinde – liebevoll von ihm “Black Hearts Club” genannt – einen wesentlichen Teil der Yungblud Welt. Warum

[030] Reingehört | Kraftklub-Frontmann Felix Kummer veröffentlicht Soloalbum “Kiox”

Brummer, Kummer, Kraftklub, Kiox

Als Frontmann der Band Kraftklub kann sich Felix Brummer über mangelnde Bekanntheit nicht beschweren. Die drei Alben der Band gingen durch die Decke. Die Chemnitzer Band füllt riesige Hallen. Und dennoch fehlte etwas. Bis jetzt! Diesen Freitag erscheint unter dem Namen Kummer das Soloalbum des Kraftklub Frontmannes. Wir haben uns ‘Kiox’ bereits angehört. Um seine

Lost Places | Rangierbahnhof Pankow-Heinersdorf

/
lost place

Wer mit dem Auto nördlich aus Berlin heraus fährt, durchquert Pankow und sieht neben dem Bahnhof Pankow-Heinersdorf diese Kuppel. Auch vom S-Bahngleis aus blickt man direkt auf das riesige Ding. Sieht etwas düster und stark renovierungsbedürftig aus. Doch was genau ist das eigentlich? Das runde Gebäude besteht von außen betrachtet aus drei unterschiedlich großen Teilen.

“ROBOTS AND RELICS: UN-MANNED” | Die Zukunft der Menschheit im Urban Nation

Die Ausstellung Betreten wird die Biennale durch einen schwarzen Tunnel, der die „Was wäre, wenn...“-Frage anzeigt, die darin außerdem laut ausgesprochen wird. Denn nicht nur optisches, sondern auch Geräusche gehören zu den Installationen. Im Weiteren gibt es verschiedene Abschnitte, die unterschiedliche Andeutungen auf die Zukunft der Menschen machen. Überall sind Pflanzen zu finden. Bäume, Gras, Sträucher und andere Pflanzen, befinden sich überall zwischen und unter den Kunstwerken. Lediglich in der Wüste herrscht weniger Vegetation, dafür gibt es dort reichlich Sand. Einer der Abschnitte weist mittig eine erlegte Kuh auf, die aus Ästen besteht. Um sie herum befindet sich Rasen – und darauf eine große Menge Plastikmüll. Woanders hängen schwarze Roboter-Insekten von der Überdachung herab, die mechanische Laute erzeugen. Zwischen ihnen sieht man, ebenfalls hängend, Babys mit Flügeln. Weiter hinten finden die Besucher ein abgestürztes Flugzeug vor, das von Pflanzen bewuchert wird. Als wären Technologien gescheitert und die Natur würde sich zurückholen, was ihr gehört. Auch Live-Performances gehören zur Biennale. SchauspielerInnen führen die Zuschauer durch einen Teil der Ausstellung und deuten dabei die Vergangenheit – und vielleicht auch Zukunft der Menschheit an. Die Menschen nähern sich dabei als Gemeinschaft wieder der Natur an.

Unter dem Titel „ROBOTS AND RELICS: UN-MANNED“ findet erstmalig die Urban Nation Biennale statt. Unter der Bülowstraße erstreckt sich eine 100 Meter lange Zeitkapsel. Künstlerisch stellt sie eine Utopie der menschlichen Zukunft dar. 27 internationale KünstlerInnen wollen mit ihren Installationen und Skulpturen die Besucher zum Nach- und Umdenken anregen. Die Frage nach der Zukunft der