Through my speakers, berlin, crew check, bass, sarah farina, soulmind, night drps, uta, she's drunk

Through my Speakers: »Nackte Hintern und brennende Joints«

in Crew Check/Nachtleben

Ja, es gibt in Berlin elektronische Musik abseits von House und Techno und das ist nicht nur der Großraum-HipHop-DJ, der 2017 immer noch „Get Low“ spielt. Wenn das Kollektiv „Through my speakers“ in Erscheinung tritt, darf man eine vielseitige Auswahl von Juke und Footwork über Grime bis Kuduro erwarten. Der gemeinsame Nenner: Der Bass.

History

TMS begann 2010 als eine geheime Facebook-Gruppe, in der Musikconnaisseure, DJs und Musiker aus der ganzen Welt ihre Arbeit in einer gleichgesinnten Umgebung teilen konnten.“ Knapp drei Jahre später entschieden zwei Mitglieder, das Netzwerk einem neuen Zweck zuzuführen und die Sound- und Clubkultur Berlins zu bereichern. Die physische TMS001 produzierte 2014 Radar Bird. Er gewann damit das Interesse von Detroit-Veteran DJ Stingray und ebnete den Weg zu einer Boiler Room Session.

Family

Heute widmen sich unter dem TMS-Banner 17 Künstler ihrer Liebe für Musik und Urbankultur. Sarah Farina und Uta sorgen für Female Pressure und betreiben mit dem erklärten Ziel, Genregrenzen aufzulösen die Partyreihe „Rec Room“. NIGHT DRPS und Gretchen-Resident Soulmind sind häufig gemeinsam auf Trap-Partys anzutreffen, wo sie der Skimasken-Facon der Bassmusik frönen. She’s Drunk machte 2014 bereits mit einer EP für Liminal Sounds und einem Faible für Broken Beats auf sich aufmerksam.

Highlight

Chef-Cheerleader Chix erinnert sich an die CTM 2015: »Wir sollten den zweiten Floor im YAAM rocken. Headliner waren Yung Lean & Sad Boys und die Show war gegen 12 schon restlos ausverkauft. Die Jungs sollten von 2 bis 5 Uhr die Main Stage übernehmen; wir waren drauf vorbereitet, dass in dieser Zeit bei uns nicht viel los sein würde. Als allerdings verkündet wurde, dass der verspätete Lean erst kurz nach 4 auftreten würde, hatte Sarah Farina innerhalb von Minuten den auf 300 Leute ausgelegten Floor mit mind. 500 tanzwütigen Ravern gefüllt. Die Gäste tanzten irgendwann auf den Boxentürmen, auf der Bar und sogar hinter den DJs, um noch irgendwie Bewegungsfreiheit zu haben. Als dann aus dem Nichts Miss Red neben Sarah auftauchte, das Mic nahm und in bester Ragga Muffin Manier begann, die Party zu hosten, war der Höhepunkt erreicht! Nackte Hintern und brennende Joints flogen noch bis 10 Uhr morgens über den Floor.«

Die EP von She’s Drunk mit dem Titel „Anton“ ist bei Files Rec. erschienen.