Corinna Ruba, Oper, Franz Schubert

Ode an die Oper: Gespräch mit Opernsängerin Corinna Ruba über klassische Musik und Franz Schubert

Corinna Ruba kommt aus München, studierte Operngesang in der Mozartstadt Salzburg und lebt seit vergangenem Jahr in Berlin. «Ich wollte mehr Freiheiten für mich und meine eigenen Projekte», sagte sie uns am Rande der [030] Podcastaufnahme. Eines dieser Projekte ist ihr Debütalbum “Ganymed”, welches zehn Lieder und fünf Menuette des österreichischen Komponisten Franz Schubert enthält und seit Anfang März in den Klassikregalen steht.

Eine 34-jährige veröffentlicht ein Album, ausschließlich mit Werken des Romatikers Franz Schubert, der im späten 18. und frühen 19. Jahrhundert wirkte. Sachen gibt’s, dachten wir uns, als sich Corinna Ruba an uns wandte, um uns auf ihre anstehenden Berlin Konzerte aufmerksam zu machen. Da wir kürzlich gerade einen Beitrag über die Kiez-Oper veröffentlichten, waren wir im Thema und fanden es spannend, mit jemandem vom Fach über den Reiz der Oper und Franz Schubert im Speziellen zu sprechen. Auch wenn dieser heutzutage als einer der ganz großen des klassischen Liedguts gilt, konnte Schubert, wie viele seiner Kollegen, unter anderem auch Wolfgang Amadeus Mozart, zeit seines Lebens von seinen Kompositionen nicht leben, und wurde erst nach seinem frühen Tod mit 31 Jahren von der Nachwelt wiederentdeckt. Inwiefern seine Lieder – deren Texte von illustren Zeitgenossen wie

Corinna Ruba, Oper, Franz Schubert
Möchte die klassische Musik entstauben: Opernsängerin Corinna Ruba

Johann Wolfgang von Goethe stammen – für heutige Generationen noch spannend sind, wollten wir von Corinna wissen. «Meine Mission ist, die Klassik, speziell das deutsche Lied, zu entstauben und in einem intimen, kammermusikalischen Rahmen der sonst oft als steif empfundener Konzertsituation in der Klassik entgegenzuwirken.» Außerdem sprachen wir in unserem Podcast mit ihr über ihren Weg zur Klassik, das Reizvolle an Franz Schubert und den besten Operneinstieg für interessierte Neueinsteiger. Am 21. Juni könnt ihr die Corinna Ruba dann zur Fete de la Musique im Crush XV in der Gärtnerstrasse 15 in Friedrichshain live erleben. «Ich möchte meine Musik für Jedermann zugänglich machen, auch außerhalb des herkömmlichen Konzertsaals, und so zeigen, dass Klassik auch jung, cool und progressiv sein kann ohne vulgäre Provokation.» Zusammen mit einem Streichquartett tritt sie um 17 Uhr und um 20 Uhr den Beweis an.

Corinna Ruba – “Ganymed” ist bei  AAA Culture erschienen.

Foto: © Franz Mangel / [030] Magazin