DOTA ›Keine Gefahr‹ ist die zwölfte Platte der Liedermacherin Dota Kehr aus Kreuzberg. Die Release-Show in Berlin war bereits vor Weihnachten ausverkauft. Die Erstpressung ist lange schon vergriffen. Das Zusatz-Konzert wurde kurzfristig vom Lido ins größere Astra umgebucht und wieder gab es fast keine Karten mehr. Beim Frühstück vor dem Tour-Abschluss haben wir mit der 36-jährigen ehemaligen Kleingeldprinzessin über die neue Erfolgs-Dimension gesprochen.


Dota: »Ich bin total begeistert, dass es gerade so gut läuft. Wir haben viel gearbeitet, fast ein Jahr lang nur vorbereitet, geprobt und gemacht, um jetzt endlich zu spielen und zu merken, hey, die Leute haben sich drauf gefreut.«

Aufgenommen im Oktober. Gemischt im November. VÖ im Januar. Die Produktion ging ziemlich zackig. Und chaotisch, wirft Dota ein. »Ich musste halt auch gleichzeitig noch ein bisschen spielen, um es zu finanzieren, ne. Is ja auch teuer so eine Albumproduktion«, lächelt die Musikerin in ihren zweiten Cappuccino. Trotz Angebot geht sie einen Deal mit großen Plattenfirmen aus Prinzip nicht ein und veröffentlicht nach wie vor auf dem eigenen kleinen Label KLEINGELDPRINZESSIN RECORDS in Eigenregie. Die Distribution übernimmt der unabhängige Musikvertrieb BROKEN SILENCE. Es kommt nicht oft vor, dass derartig situierte Künstler Hallen füllen.

DOTA, Keine Gefahr, Astra, Kulturschaffen, live, Kleingeldprinzessin, 030, Berlin, Steffen Rudnik, Musik, FreudeWer ist drin? / Wer ist draußen? / Ich male eine Linie / Du darfst nicht vorbei, singt Dota in ›Grenzen‹ und wünscht sich einen Pass, in dem einfach nur ›Erdenbewohner‹ steht, fordert Respekt statt Stacheldraht. Ein für sie ungewohnt konkretes Lied über das große Thema unserer Zeit; geschrieben nicht etwa letzten Sommer, sondern bereits 2012. Auf Konzerten wurde nach dem Song gefragt, Radios bekundeten von sich aus Interesse. Dabei wirkt der Hit thematisch wie die Verdeutlichung von ›Der Fluch des Schlaraffenlands‹ auf der 2006er Platte ›Immer nur Rosinen‹. Doch während hier noch zu technoidem Ska getanzt werden konnte, ist das neue Werk wesentlich Sound-orientierter. Eigentlich schreibt Dota nur zwei Arten von Liedern, sagt sie in scherzhafter Übertreibung: traurige und beängstigende. Zweifellos sind es aber auch politische Lieder – die sind sowohl als auch. Auf ›Keine Gefahr‹ ist vor allem die zweite Kategorie vertreten: Paranoia, Routinen, Rausch und Überwachung.

»Ich mache, was ich mache, weil ich es will«

Man habe sich getraut, mit Erwartungen zu brechen. Dass es mit atmosphärischen Samples und Stimmendopplungen die bislang elektronischste DOTA-Platte geworden ist, hänge mit dem Zeitgeist zusammen. Drummer Janis Görlich wollte mit synthetischen Schlagzeugsounds experimentieren und programmieren. Den Bass aus der konventionellen Bandbesetzung ersetzt jetzt Jonas Hauer am Keyboard. Man ist immer noch zu viert, habe aber im Prinzip zwei Instrumente mehr. – Ist Elektro heute Mittel der Überraschung und nicht eher Kalkül? Darüber wolle Dota nicht nachdenken. Die Denke von Marketingstrategen stört sie merklich. »Das widerstrebt mir völlig. Ich mach einfach nur, was ich mache, weil ich es genau so machen will. Es werden schon die Leute finden, die es gerne hören wollen.«

DOTA, Keine Gefahr, Astra, Kulturschaffen, live, Kleingeldprinzessin, 030, Berlin, Steffen Rudnik, Musik, PlekManche tragen Tattoos / Manche sind immer breit / Viele wollen im Fernsehen sein / Alle sind Spiegel der Zeit – Es ist so wahr und schnell, es könnte tatsächlich von Funny van Dannen sein – dem männlichen Pendant der deutschsprachigen Songtext-Elite. Man kenne sich leider nicht persönlich. Dabei würde Dota Funny sehr gerne kennenlernen. »Vielleicht liest er‘s ja…«

Neu ist auch Dotas Einstellung zur Videokunst: Für das ›Vergiftet‹-Video beauftragte man erstmals eine Produktionsfirma, was anonymer klingt, als es ist. Schauspieler Christian Rodenberg, spielte früher mit Gitarrist Jan Rohrbach in einer Band und noch früher mit Jonas. Das neuste Video zum Titeltrack ›Keine Gefahr hat eine Freundin gemacht. Annika Weinthal filmte, beleuchtete, schminkte und kreierte eine Art Meta-Ebene zur Rave-Ästhetik. Performancevideos habe man damit allerdings nicht neu erfunden, gibt Dota fröhlich zu.

Beim vergleichsweise albern-fröhlichen ›Rennrad‹, mit dem die schicke Schnitte von nebenan zu beeindrucken weiß, geht es dann wieder um die Beobachtungen aus der Mädchenperspektive. Die der Mutter findet sich u.a. im Experimentalstück ›Unter einem Jahr‹: Es war ursprünglich als Intro gedacht und erzählt rein musikalisch und ohne Worte die Gleichzeitigkeit von Glückseligkeit und Genervt-Sein. Babygeräusche kommentieren dabei die Melodie.

»Mit Kunst nicht zielen!«

Angefangen hat Dota mit Straßenmusik. Dann WG-Partys, Sommerfeste, autonome Läden. Mit Band. Aber auch solo. Oder mit Jan an der Gitarre. Er bucht die Konzerte. Ein Tour-Routing zum Neidisch-Werden, weil der Booker weiß, dass er mit im Auto sitzen muss. Man fahre selbst, meist nur zwei oder drei Stunden am Tag, ohne Tour-Manager. Nach einer desaströsen Erfahrung mit einem Hausmischer neuerdings dafür mit eigenem Techniker. Die Konzerte sind größer geworden. »Jetzt kann ich halt so viel touren, wie ich möchte. Vorher bin ich so viel getourt, wie ich musste, um davon zu leben. Es gab auf jeden Fall Jahre, in denen ich etwas über 100 Konzerte gespielt habe. Und das ist sau-anstrengend. Es gibt Städte, in denen ich noch nicht war. Aber es sind nicht so viele.«

Die DIY-Haltung der blonden Frau mit der kleinen Nase ist nicht aufgesetzt. Zu überzeugt schwärmt sie vom gemeinsamen Spiel mit der Band und einer drohenden Eitelkeit, gegen die sie sich wehre. Einen Kulturauftrag fühle sie keinen, sagt sie und lacht. Dann denkt sie lange nach: »Ich glaube, es liegt an jedem Hörer selbst. Ein Freund von mir, Christoph Stählin, hat immer gesagt: Mit Kunst nicht zielen! Wenn man getroffen hat, wird man's schon merken. Das Lied wird irgendwas bewirken. Es ist auf sich selbst gestellt damit.«

Keine Gefahr im Astra

DOTA, Keine Gefahr, Astra, Kulturschaffen, live, Kleingeldprinzessin, 030, Berlin, Steffen Rudnik, Musik, BühneSiebeneinhalb Stunden später ist das Astra voll. Vor der Bühne stehen Schwangere neben Männern mit Naturglatze, anthroposophische Minen neben Kindern und alternativen Pärchen. Gehörschutz ist kaum nötig. Friedfertigkeit, wohin man sich dreht. Die neuen Lieder dominieren das Programm. Wenn die Band instrumental spielt, fühlt es sich an wie auf der Fusion. Spielt Dota alleine auf der Akustik-Gitarre, freut sich das Publikum über ihren Wortwitz. Vier Mal werden die Musiker zurück auf die Bühne gerufen, bis ganz zum Schluss die versöhnliche Liebeshymne ›Alles Du, alles Dur‹ kommen kann.

DOTA, Keine Gefahr, Astra, Kulturschaffen, live, Kleingeldprinzessin, 030, Berlin, Steffen Rudnik, Musik, Applaus, BandDavor etwas für DOTA Ungewöhnliches: Ein Cover. Rio Reiser: Er hat sich sehr gut versteckt und wartet / in mir, in Dir / Er ist nicht tot, der Krieg. Es geht Dota nicht um ein Stück vom Kuchen, sondern um die ganze Bäckerei. Sie lässt den Publikumschor Ich habe viel zu viel Ärger / Und viel zu wenig Wut mitsingen. Die Welt ist was Gemachtes / Der Rest ist Utopie. Ha! Ist es nicht dieser Charme einer Berlin-Kultur, der die Generation vor uns hierher lockte? Bemerkenswerter Weise, lauscht an diesem Mittwoch ausgerechnet auf dem RAW-Gelände, das immer mehr synonym zu steigender Kriminalität und Gewalt benutzt wird, eine Menschenmasse gesellschaftlich brisanten, politischen Texten und personifiziert dabei DOTAs neues Studio-Album: Keine Gefahr.

Es ist eine wichtige, erwachsene DIY-Pop-Platte. Und es ist eine wichtigere Künstlerin, die deutlich macht: Ich brauche keinen Auftrag, um Kultur zu schaffen.

Fotos ©: Steffen Rudnik

>> Zur Bildergalerie DOTA live im Astra‹ <<


DOTA, Album, Cover, Keine Gefahr, Kleingeldprinzessin, 2016, 030, Kulturschaffen
DOTA ›Keine Gefahr‹
ist am 15.01.2016 bei Kleingeldprinzessin Records erschienen.

www.kleingeldprinzessin.de