Josef Koudelka ist einer der renommiertesten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Nach über dreißig Jahren wird ihm erstmals eine Ausstellung in Deutschland gewidmet. 

Prag, Wenzelsplatz, 22. August 1968: Vor zwei Tagen rollten Panzer des Warschauer Pakts mit dem schrillen Geräusch, der auf dem Kopfsteinpflaster quietschenden Ketten, in die Stadt ein. Ein Arm ragt ins Bild. Vor dem Hintergrund der verlassenen Straßen, können wir die Zeit von der Armbanduhr des Mannes ablesen. Während die sowjetischen Truppen einmarschieren, scheint hier die Zeit wie stehen geblieben. Das Foto zeigt einen Moment der Stille, der Leere und der Niederlage einer kämpfenden Gesellschaft. Chronologisch gehört das Foto von Josef Koudelka zu seiner Serie Invasion, die den leidenschaftlichen Widerstand seiner Landsleute gegen die Rote Armee während des Prager Frühlings dokumentiert

Es ist auch das erste Foto in seinem Buch Exiles, das zwanzig Jahre nach den Ereignissen von Robert Delpire herausgegebenen wurde. Als politischer Flüchtling verließ Koudelka 1970 sein Heimatland und begann ein Jahr darauf als Mitglied der Fotoagentur Magnum zu fotografieren. Das Buch Exiles entstand in den Folgejahren, in denen er ohne festen Wohnsitz, ohne Besitz, nur mit einer Kamera ausgestattet, unterwegs war. Es zeigt Fotografien von Landschaften, Menschen und dem Alltagsleben in traditionsverhafteten Ländern wie Italien, Spanien, Portugal und Irland. 

Josef Koudelka, Irland, Magnum Photos
Irland (1972), © Josef Koudelka, Magnum Photos

Für seine jüngste Arbeit bereiste der Fotograf zwischen 2008 und 2012 Israel und die Palästinensergebiete und dokumentierte die von Israel im Westjordanland errichtete Mauer sowie israelischen Siedlungen. Es entstand die Serie mit dem Titel Wall. Selbst hinter einem eisernen Vorhang aufgewachsen, kehrt er, mit den Aufnahmen der monumentalen Sperranlage, immer wieder zum Thema der fehlenden Freiheit zurück. 

Josef Koudelka, Magnum Photos, Ost-Jerusalem
Ost-Jerusalem (2009), © Josef Koudelka, Magnum Photos

Josef Koudelka gehört zu den wenigen herausragenden Fotografen des 20. Jahrhunderts, die maßgeblich an der Entwicklung der Fotografie beteiligt waren. Nun wird dem Magnum-Fotografen erstmals seit fast 30 Jahren eine Ausstellung in Deutschland gewidmet. Mit einem Umfang von über 120 Fotografien und Projektionen präsentiert das C/O Berlin seine drei wesentlichen Schaffensphasen.

Josef Koudelka . Invasion / Exiles / Wall.

13.7. bis 10.9.2017 im C/O Berlin

Titelfoto: © Josef Koudelka, Magnum Photos