Das Quintett Pumarosa aus London findet sich auf sämtlichen Hotlists für 2017 wieder. Ob Ihr dem Hype trauen könnt? Auf jeden Fall. Wir verraten, warum – und hauen eine Ticketverlosung für das Berlin-Konzert am 24.4. im Badehaus oben drauf.


Lilafarbenes Bühnenlicht, industrieller Dunst. Auf der Bühne sind nur Silhouetten zu sehen. Gelegentlich brechen die dichten Wolken, um über Gitarren oder Tasten gebeugte Musiker zu offenbaren, während Frontfrau Isabel Munoz-Newsome, die Gitarre im Würgegriff haltend, ihren Trommelschläger beschwörend in halb-regelmäßigen Intervallen schlägt. Wie eine Post-Rock-Version von Kate Bush wiegt sie sich hypnotisierend im Takt. Ihr Körper: ein einziges geniales Performance-Tool. Dass Munoz-Newsom eigentlich Tänzerin und Theater-Set-Designerin ist, kann da nur wenig überraschen.

Zwischen Woman’s Hour und Siouxsie Sioux

Dann ertönt dieser eine Song. Viel mehr braucht es nicht, um zu überzeugen. Ein geradezu epischer Siebenminüter namens „Priestess“, der sich langsam im Dream-Pop aufbaut, mit treibenden Bässen und auf die Saxofon-Hook hinarbeitet und schließlich in einem Industrial-Funk-Klimax gipfelt. Langsam ergießt sich die perkussive Welle über den Raum. »Industrial Spiritual« nennen Pumarosa das, was auf der Bühne passiert. In ihren fragilen Momenten klingen sie dabei wie Woman’s Hour, in ihren kraftvollen wie Siouxsie and the Banshees. Ziemlich 80er-besessen, aber in Zeiten, in denen das Knöpfchendrehen über alles geht, eine willkommene Abwechslung.

Es lebe die Improvisation

In seiner Gesamtheit wirkt das alles mehr als selbstbewusst und ausgelotet für eine Band, die erst seit 2015 besteht und 2016 gerade mal eine, von Dan Carey (Kate Tempest, Bat for Lashes) produzierte EP vorzuweisen hatte. Innerhalb von einem Jahr arbeiteten sich Pumarosa vom Folk über Electronic und Heavy Rock zu ihrem Sound, wie Drummer Nicholas Owen berichtet. »Die meiste Zeit sind wir am Jammen und Improvisieren. Wir lasten uns selbst keine Rahmen auf. Am Ende kommt das heraus. « Wie „das“ auf LP-Länge klingt, kann man ab Mai herausfinden. Wer bis dahin nicht warten will, sollte das Konzert auf keinen Fall verpassen.

Wir verlosen 2×2 Tickets für das Konzert am 24.4. im Badehaus. E-Mail mit Namen und Betreff "Pumarosa" an verlosung@berlin030.de!