Eignen sich Fingerprint-Türöffner als moderne Lösungen für die Haustür? – Diese Fakten sollten Sie kennen!

in News

Fingerprint-Türöffner zählen derzeit zu den modernsten Methoden zur Sicherung von Haustüren und Eingangstüren. Die Sicherheitssysteme, die ausschließlich mithilfe des eigenen Fingerabdrucks funktionieren, gelten als besonders sicher. Sind Fingerprintöffner für jede Haustür geeignet?

Türsicherungen mit hohem Sicherheitsstandard

Für viele Menschen stellt das Türöffnen ohne Schlüssel eine Erleichterung dar. Ein Schlüsselverlust ist dadurch ausgeschlossen und das Türschloss muss nicht mehr ausgewechselt werden. Fingerprint-Türöffner können mehrere Fingerabdrücke speichern und sind Fachleuten zufolge sowohl für Privathaushalte und kleinere Unternehmen geeignet. In vielen Firmen werden die effizienten Sicherheitssysteme ebenfalls eingesetzt, um den Zugang zu einzelnen Abteilungen auf autorisierte Mitarbeiter zu beschränken. Mit einem Fingerabdruckspeicher können demnach Unbefugte vom Zugang zu einem Gebäude ausgeschlossen werden. Abhängig vom jeweiligen Modell soll ein Fingerabdruckscanner den Anwendern mithilfe zusätzlicher Authentifizierungsmöglichkeiten wie einer Chipkarten-Erkennung oder speziellen Zahlencode-Tastaturen ein Höchstmaß an Sicherheit vermitteln. Experten im Bereich Türsicherungen und Sicherheitstechnik sind die örtlichen Schlüsseldienste. Zum Leistungsspektrum dieses Dienstleisters zählt neben einer kompetenten Beratung auch die Installierung moderner Sicherheitsmaßnahmen. Weitere Informationen finden sich auf der Website des Anbieters. In einer Zeit, in der von ständig steigenden Einbruchszahlen berichtet wird, wollen die Hersteller der innovativen Türöffner mit einem Fingerabdruckscanner die Gebäudesicherheit weiter individualisieren. Fingerprintgeräte zählen zu den am meisten nachgefragten Produkten auf dem Wachstumsmarkt der Sicherheitstechnik. Mehrere Hunderttausend Wohnungs- und Hauseinbrüche, die jedes Jahr in Deutschland von der Polizei erfasst werden, verstärken die Forderung nach verbesserten Sicherheitseinrichtungen. Die bereits in vielen Gebäuden vorhandenen Sicherheitsmaßnahmen reichen nach Einschätzung von Sicherheitsexperten nicht aus, um Einbruchsversuche zu verhindern.

Biometrie-Prinzip zur Identifikation

Das Interesse an Türschlössern, die anstatt mit Schlüsseln ausschließlich mit dem eigenen Fingerabdruck zu öffnen sind, ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Demnach äußerten sich in einer Meinungsumfrage mehr als 75 Prozent aller Befragten zuversichtlich, dass mit den neuen Fingerprintgeräten die Sicherheit an der Haustür erhöht werden kann. Ein Fingerprint-Türöffner dient prioritär dem Zweck, die Sicherheit vor Diebstahl und Einbruch zu erhöhen und das Gebäude vor unbefugtem Zutritt zu schützen. Moderne Schließtechnik kommt inzwischen ohne Zahlencodes oder Chipkarten aus. Die Hersteller setzen bei einem Fingerprint-Türöffner auf das Biometrie-Prinzip zur Identifikation. Mithilfe einzigartiger Körpermerkmale, zu denen neben der Iris auch der persönliche Fingerabdruck zählt, soll die Schutzfunktion von Haustüren, Wohnungstüren und anderen Zugangstüren erhöht werden. Wer eine mit einem Fingerleser ausgestattete Türverriegelung an der Eingangstür installiert, ist zukünftig nicht mehr auf Schlüssel angewiesen. Dadurch sollen klassische Fehlerquellen wie der Verlust oder das Vergessen eines Schlüsseln ebenso wie ein eventueller Missbrauch durch nachgemachte Schlüssel vermieden werden. Allerdings hat das moderne Schließsystem nicht nur Vorteile. Durch den Einbau eines Fingerprintgerätes ergeben sich für private und professionelle Verwender einige Änderungen, die es zu beachten gilt. Zwar erhöhen viele Modelle die Sicherheit, allerdings sind die meisten Geräte sehr kostspielig. Der Einsatz eines Fingerlesers macht zwar die Schlüssel überflüssig, das Gerät eignet sich jedoch nicht für Kinder unter sechs Jahren. Demnach kommt das Fingerprintsystem für viele Familien nicht infrage. Experten zufolge sind auch Grundschulkinder nicht immer in der Lage das Gerät vorschriftsmäßig zu bedienen und erlangen dann keinen Zutritt in die elterliche Wohnung, wenn niemand anwesend ist. Dabei sollte die Bedienung eines Fingerscanners eigentlich ganz einfach sein. Verglichen mit einem elektronischen Türschloss muss dabei keinerlei Zahlencode eingegeben werden.

Steuereinheit verriegelt Türen automatisch

Im Lieferumfang ist zudem der passende Türzylinder bereits enthalten und muss lediglich gegen den bisherigen Zylinder ausgetauscht werden. Den Anweisungen des Herstellers entsprechend kann der neue Türzylinder auch von Laien in Türnähe oder an der betreffenden Tür montiert werden. Die Befestigung funktioniert entweder durch eine feste Fixierung mittels Schrauben oder durch flexibles Anbringen mithilfe von Klebestreifen. Nachdem der Benutzer seinen Fingerprint eingespeichert hat, wird dieser vom Fingerleser als zutrittsberechtigt erkannt, indem das Gerät ein entsprechendes Funksignal an den Zylinder sendet. Um in die Wohnung zu gelangen, muss anschließend nur noch die Türklinke oder der Drehknauf betätigt werden. Allerdings lassen sich nicht alle Schließsysteme mit Fingerabdruckscanner so einfach verbauen. Es gibt auch Varianten, die ausschließlich in einer speziellen Multitronic-Tür verbaut werden können. Dazu sind allerdings zusätzlich zum Fingerscanner auch ein geeignetes Motorschloss sowie eine Steuereinheit im Türinneren erforderlich. Die Türen werden bei diesem Typ von Schließanlage automatisch verriegelt. Da neben der Schließanlage auch die passende Tür gekauft werden muss, ist mit einem deutlich höheren Anschaffungspreis zu rechnen.