Das Raptrio Antilopen Gang provoziert die deutsche Medienlandschaft gerne mit zynischen Texten. Nichtsdestotrotz erhielten sie im Verlauf der letzten zwei Jahre Aufmerksamkeit und Preise zuhauf. Auf dem neuen Album "Anarchie und Alltag" wird abgerechnet. Wir philosophieren über Pferde, Punk und Pizza.

Ein bisschen frech, aber schlau und so witzig und politisch
Und man schmückt sich mit uns, denn man gibt sich kritisch
Und mit der Tarnung als studentische Rapband
Dringen wir vor in das Zentrum der BestieDas trojanische Pferd

Ihr habt euren Plan, das Mediensystem von innen zu zerstören auf „Das Trojanische Pferd“ offen gelegt. Kann er jetzt noch funktionieren?

Panik Panzer: Wenn man ihn offenlegt, ist einem das Schweinesystem auf den Fersen. Das agitative Potential steigert sich aber enorm und viel mehr Leute können mit in den Bauch des Pferdes kriechen.

Danger Dan: Der Plan ist wie folgt auf dem Album beschrieben: Wir dezimieren mittels eines nuklearen Erstschlags die Population des Landes, füllen das Loch mit Wasser und legen ein Erholungsgebiet an. Einen Baggersee von Polen bis Frankreich.

Wie real ist die Angst, dass das System sich zu gerne mit euch schmückt?

Kolja: Der Mainstream zeichnet sich dadurch aus, alles einzugliedern und zu vereinnahmen und da ist an den richtigen Stellen auch Platz für ein bisschen Subversion. Oh, wir brauchen noch etwas Freches, Kritisches, nehmen wir doch die Antilopen! Das habe ich schon beobachtet.

Auf der zweiten Single findet sich die Idee, dass Pizza die Welt retten kann.

Panik Panzer: Wir saßen sehr traurig an einem Ort und dachten über die Rettung der Welt nach. Pizza war in diesem Moment unser Ausweg aus der Resignation und wir bemerkten, dass wir endlich das Allheilmittel entdeckt hatten, obwohl es schon so oft vor uns stand und dampfte.

Kolja: „Love is the key“ ist ein häufiger Fehlschluss unter Künstlern und Musikern. Liebe ist nur ein Konstrukt, deshalb kann sie nicht viel bewegen. Pizza dagegen ist real. In jedem Kulturkreis gibt es ein Pendant zu Pizza und alle Menschen lieben sie. Darauf scheinen wir uns einigen zu können. Sobald wir das realisieren, werden wir auch an einem Strang ziehen.

Ist Pizza damit so etwas wie ein Gott?

Kolja: Den Vergleich kann ich nicht gut annehmen, da ich zu Gott negative Assoziationen habe. Er will immer Dinge verbieten und sieht aus wie ein älterer MC Fitti.

Panik Panzer: Aber er ist ein DJ! Das heißt, er hat sogar im doppelten Sinne mit Scheiben zu tun. Mit der Erde und mit Schallplatten. Leider aber nicht mit Pizza.

Der Albumtitel spielt auf die Fehlfarben an und ihr werdet immer wieder als punkige Rapband ausgewiesen. Was verbindet euch mit dem Punk?

Kolja: Wir können alle der Musik etwas abgewinnen. Es wurde uns aber irgendwann auch zugeschrieben. Da wir auf dem Label der toten Hosen sind und immer wieder Referenzen haben, liegt es für die Medien, die eine Schublade brauchen, nahe, uns so zu bezeichnen.

Danger Dan: Als wir früher noch unsere DIY-Auftritte in Jugendhäusern gespielt haben, war das nie ein Thema, da außer uns hauptsächlich Punkbands aufgetreten sind. Wenn wir heute ein Punkfestival spielen, freuen sich die Leute, dass dort auch eine HipHop-Band funktioniert und auf einem HipHop-Festival heißt es, da kommen die Punker. Das hat viel mehr damit zu tun, in welcher Umgebung wir gerade Kontraste schaffen als mit uns selbst.


antilopen-gang-anarchie-und-alltag
Antilopen Gang – Anarchie und Alltag
Label:
JkP (Warner)
Online erhältlich: Amazon / iTunes