Captain Capa, Thüringen, Audiolith, Timo Roth

Captain Capa: Weltuntergangsfantasien für den Dancefloor

in Musik

In einer thüringischen Kleinstadt namens Bad Frankenhausen begann vor einer guten Dekade die Erfolgsgeschichte der Electronic-Band Captain Capa. Die Schulfreunde Hannes Naumann aka Ashi und Maik Biermann veröffentlichten unter diesem Namen die EP „These Fights Are Never Over“.

2010 trat man zur Audiolith-Familie und vertritt dort die weniger verkopfte Rave-Fraktion. Den Provinz-Autodidakten geht es um Action auf dem Dancefloor, die subtile Systemkritik überlässt man den Labelkollegen. Es folgten Newcomer-Preise und Festivalauftritte. Auf ihrem Erfolg ausgeruht haben sich die Jungs allerdings nicht – Im Gegenteil. Das Besetzungskarussell drehte sich: An Stelle von Gründervater Maik ist seit 2015 Marco Pilzecker an der Gitarre zu sehen, mit Mario Saegling am Synthesizer komplettierte man sich zum Trio. Die letzten Jahre verbrachten Captain Capa folglich damit, als neue Band zusammenzuwachsen und auszuloten, was sie von ihrer Musik eigentlich wollen. Herausgekommen ist das neue Album „This is forever“, das sie im Mai auf der gleichnamigen Tour durch Deutschland vorstellen. Das wartet mit einer verrückten Mischung aus Reggae-Beats, R&B-Balladen, Weltuntergangsfantasien und stalkenden Ex-Liebhabern darauf, gebührend abgefeiert zu werden.

Live am FR 12.05. ab 20 Uhr im Musik & Frieden.


Fotocredit: Timo Roth