seit 1994

Babylon Berlin: Interview mit Regisseur Henk Handloegten – »Wir haben einen Monster-Film gedreht«

in Film/Kultur/Stadtleben

Der Stoff, aus dem Quoten-Träume gemacht werden: Das ist das TV-Ereignis des Jahres, die deutsche Serie »Babylon Berlin«. Die Serie räumt einen Preis nach dem anderen ab. Vier Fernsehpreise, den Grimme-Preis und die Goldene Kamera. Wir haben mit dem Regisseur von »Babylon Berlin«, Henk Handloegten, über die gigantische Produktion, enormen Aufwand und große Erwartungen gesprochen. Ende des Jahres läuft die Serie in der ARD. Mit Tom Tykwer und Achim von Borries setzt Handloegten das Projekt um. Er ist Regisseur der aufwendigsten TV-Serie, die jemals in Deutschland gedreht wurde. Film ab!

Babylon Berlin ist ja zum Großteil eine Produktion der ARD, die Serie wird aber erst ein Jahr nach Erstausstrahlung, frühestens im Herbst, im Fernsehen laufen. Darüber haben sich viele Zuschauer gewundert. Wie stehen Sie dazu?

Das ist wie mit einem Kinofilm. Die ARD ist ja auch an Kinofilmen beteiligt. Der Zuschauer hat die Freiheit, sich ein Kinoticket zu kaufen. Oder man sagt: Irgendwann läuft der im Fernsehen. Das ist jedem freigestellt, das so zu tun. Man kann sich auf Sky Ticket für 9.99 Euro unsere zwölfstündige Serie angucken. Ich kann insofern die Aufregung nicht ganz verstehen. Das ist ein an die heutige Medienlandschaft angepasste Verwertungskette.

Babylon Berlin hat einen Nerv getroffen. Was hat die Serie, worauf die Zuschauer gewartet haben?

Schwer von innen zu sagen. Wenn man über den Tellerrand hinaus, also auch im Ausland, wahrgenommen werden möchte, muss man viel Mühe, Liebe, Leidenschaft und Zeit in die Produktion investieren, damit meine ich die Drehbuchentwicklung. Wir brauchten die Zeit, das gut zu erzählen. Wir mussten eine eigene Welt entstehen lassen, weil das Berlin von 1929 nur noch in Rudimenten besteht. Das kostet Geld. Das kriegt man nicht für 1,50 Mark. Eine Welt erzählt zu bekommen, die viele nicht mehr kennen – es soll ja eine Zeit vor den Nazis gegeben haben! – das ist das, was die Leute fasziniert.

Das ist die teuerste Produktion, die es in Deutschland gegeben hat. Sie haben in Berlin und Babelsberg gedreht, wo zum ersten Mal die Neue Berliner Straße als Kulisse zum Einsatz kam. Wie war das für Sie, plötzlich in den 20ern zu sein? Eine Zeitreise?

(lacht) Meine Regie-Kollegen Achim von Borries und Tom Tykwer nennen mich den einzig lebenden »Zeitzeugen«. Das Ende der Weimarer Republik war eine unglaublich spannende und sehr lebendige Zeit. Die 20er-Jahre sind uns heute wieder viel näher als andere Jahrzehnte, da gibt es viele Parallelen, ob politisch oder vom Zeitgeist her. Es war für uns toll, dass das Studio Babelsberg eine neue Straßenkulisse gebaut hat. Wir konnten unsere Ideen da verwirklichen. Das war sensationell.

030 Magazin, Berlin, Babylon Berlin, Sky, ARD, TV, Fernsehen, Film
Regisseur Henk Handloegten am Set von Babylon Berlin Foto: © Promo

Exzessive Partys, rauschhafte Orgien aber auch Armut und Gewalt in der Stadt: Die großen Umbrüche. Was fasziniert Sie am meisten an dieser Zeit?

In unserer Serie ist Berlin die Hauptfigur, die bevölkert wird von unseren Figuren. Das ist ein wahnsinniges Kaleidoskop. Wir wollten ein großes Sittenbild erzählen – und nicht nur eine Geschichte. Eine Stadt ist ein lebendiger Organismus, wo viele Lebenslinien aufeinandertreffen. Das kann man nicht in einem Spielfilm machen. Dafür haben wir die ersten beiden Staffeln gebraucht. Und es geht noch weiter.

Sie wurden im Vorfeld mit vielen Lorbeeren von der Kritik bedacht. Inwiefern haben Sie mit diesem großen Erfolg gerechnet – und dem Grimme-Preis?

Es ist ja nicht so: Man treibt viel Aufwand, kratzt Geld zusammen – und dann wird es ein Erfolg. Dann würde ja immer der, der das meiste Geld hat, den besten Film machen. Das ist ja überhaupt nicht so. Wir haben im Grunde einen Monster-Film von zwölf Stunden gedreht. Man sitzt manchmal im Schnitt und fragt sich: Mein Gott, kriege ich das überhaupt jemals zusammen? Dass das so ein Erfolg wird, weiß man natürlich nicht vorher. Und das passiert nicht so häufig im Leben eines Filmemachers.

Zwei Staffel, 16 Folgen, haben sie gedreht. Wie viele Folgen sind noch geplant?

Das ganze basiert auf den Romanen von Volker Kutscher, der fünf Romane veröffentlicht hat und weitere plant. Unser Ziel ist, die Zeitspanne von 1929 bis 1938 zu erzählen. Bis kurz vor den Zweiten Weltkrieg. Zuerst wollten wir nur bis 1933 erzählen, bis zur Machtübernahme der Nazis. Aber das Leben in Berlin hörte 1933 ja nicht einfach so auf.

Mal schauen, wie viel im Herbst noch so los ist auf den Straßen, wenn Babylon Berlin im Fernsehen läuft. Danke für das Gespräch.

Foto: © Promo

Latest from Film

Go to Top