Man nehme die Muppets, konkreter Kermit, Gonzo und Fozzy Bär, führe Ihnen anal LSD und Speed zu, würze die Schweinerei mit eine ordentlichem Prise Cannabis, packe alles in einen Sack, haue ordentlich drauf, kippe noch etwas Säure drauf und fertig sind die Puppetmastaz –  eine bizarre Handpuppen Hip Hop Combo aus Berlin die ihres Gleichen sucht. Peter Jacksons „Meet The Feebles“ lassen grüßen. Hauptsache dreckig. Was für eine Wohltat das sein muss, sich nicht menschlich geben zu müssen. Hand im Arsch inklusive.

Max Turner – Reflections on Liquid 
Seit wir mit den Puppetmastaz begannen, war Max Turner aka "The Purple Pro" einer unserer größten Einflüsse. Das hier ist seine neueste E.P und ich muss sagen, der Typ wird immer besser. Eigentlich bräuchte man 3D Gläser für die Ohren, um diesen Sound richtig fassen zu können.

Ghostface Killah – The Pretty Toney Album 
Ghostface hat mir nicht nur beigebracht wie man rappt, er hat mir auch gezeigt wie man es schafft Rhythmusversetzt über "The Delfonics" zu singen. Mit diesem Album hat er sich nicht nur als eigenständig und unabhängig vom Wu-Tang gezeigt, sondern es ist ihm gelungen sich generell von allen anderen Rappern zu lösen. Wir haben in diesem Moment realisiert, dass Ghostface niemand anderes als der wahre Jesus sein konnte.

The World Provider – Lost Illusions E.P. 
The World Provider ist so etwas wie eine moderne, kanadische Version von Markus. Er half dabei mich über Montreal aus Panama rauszuschmuggeln und brachte mich in den Berliner Untergrund. Falls du das hier liest: Vielen Dank, World Provider.

Ice-T – Iceberg/Freedom of Speech
Meine erste Rap-Kassette. Ice-T war nicht der beste Rapper, und er hatte auch ein bisschen viel von einem nervigen Besserwisser, aber die erste Liebe ist nun mal am Innigsten.

Kevin Blechdom – Eat My Heart Out 
Dieses Album ist der Beweis, dass alles möglich ist. Ich war bei einigen Aufnahmen dabei und ganz ehrlich, ich habe dabei Verrenkungen der besonders elastischen Art gesehen, die ich einem Menschen gar nicht zugetraut hätte. Selbst ich, eine Kreatur aus Latex, konnte nicht wirklich sagen, ob Miss Blechdom Mensch oder Puppe ist. 

François de Roubaix – Les plus belles musiques de film
Während meiner Tage als Flüchtling in Montreal, habe ich eine Menge Zeit in der öffentlichen Bücherei verbracht, und mir allerlei Platten wie  "Mating Calls Of The Galapagos" angehört. Hier entdeckte ich auch François de Roubaix, der Welt größten Filmmusik Komponisten, der all seine Zeit, entweder im Studio oder im Wasser verbrachte um nach tropischen Fischen zu tauchen.

A*Class – Ain"t No Future But Our Future
Es hat mich eine Menge Mühe gekostet im September den Schritt zu wagen wieder zur Schule zu gehen um meinen Abschluss nachzuholen. Und nun weiß ich für den Rest meines Lebens, des Lebens meiner Kinder, und deren Kindeskinder, dass dieses Album dazu gemacht wurde um mir das Gefühl zu geben, Mathematik wäre so leicht wie ein 2 Live Crew Booty Shake. 

The Diplomats – Diplomatic Immunity
Damals, als die Welt noch lila war, da war Juelz Santana ein kleiner Snoopy und Cam`Ron der Oscar Wilde des Gangsta Raps, was sich jetzt auf dessen Poesie und nicht auf seine sexuelle Ausrichtung bezieht. Wer diese Platte kennt, wird auch Hell Rell`s Raps via Gefängnistelefon nicht vergessen haben. Als ich das erste Mal nach Berlin kam und versuchte die zwanghaften Puppetmastaz zu kontaktieren, war dieses Album so etwas wie die Eintrittskarte in deren Welt. Es half mir dabei Deutsch, Englisch, Französisch und auch Türkisch zu lernen – alle wichtigen Sprachen im heutigen Berlin.

PFFR – United With Doth
Ein Schnappschuss der heutigen amerikanischen Gesellschaft aus der Sicht eines Künstler aus dem Jahre 2182, der unter der grausamen Herrschaft eines, in unsere Zeit misslungenen, genetischen Experimentes zu leiden hat. PFFR hat uns dieses Album als codierten Schlüssel durch die Zeit gesandt, um uns vor der alles vernichtenden Katastrophe zu warnen. Blöderweise ist gerade diese Warnung der Auslöser der Apokalypse. Dumm gelaufen.