In unserer neuen Rubrik Shortcuts stellen wir Euch regelmäßig junge Berliner Musiker vor, die den großen Sprung noch vor sich haben. Oder auch nicht. Dass weiß man leider nie so genau. An uns soll es jedenfalls nicht scheitern.

Mit ihrer extravaganten Mischung aus Swing, Electro und massig Rave-Pop begeistern die Wahl-Berliner Dirty Honkers seit einigen Jahren die lokale Bühnenlandschaft. Ihre schweißtreibenden Shows sorgten so auch für ein internationales Rennomee, das sie auch für die Veröffentlichung ihrer neuen EP "Green" nutzen wollen. Vorher wollten wir sie aber nochmal ausfragen…

Welcher Anekdote entspringt euer Künstlername?

 "Honkers" ist ein Begriff, den man im Jive und altem Rhythm'n'Blues nutzte um einen sehr lauten und kreischenden Saxophonist zu beschreiben. Denkt an Pulp Fiction und Ihr werdet gleich verstehen was ich meine…. Oh ja, "Honkers" heisst auch Möpse 🙂

Welche drei musikalischen Legenden könnten eine Referenz zu eurer Musik sein?

 Wir haben alle drei einen sehr unterschiedlichen Hintergrund. weshalb die Musik deswegen nicht so schnell erkennbar ist. Aber unsere Shows hinterlassen immer einen starken Eindruck. Vielleicht eine Mischung aus Deichkind, Screeming Jay Hawkins und Scooter?? Parov Stelar wäre noch eine gute Referenz wegen der Swing Komponente unserer Musik. Aber ehrlich gesagt denken wir nicht, dass wir irgendjemanden präzise an jemand anderen erinnern könnten. Unsere Mischung ist wirklich einzigartig.

Für wen würdet ihr gerne mal als Support bei einer Show eröffnen?

Unser Traum ist es, unseren Kram packen zu können und damit in eine Zeitmaschine zu springen. Zurück in die 40er Jahre zu reisen und vor großen Jump Blues Legenden wie beispielswiese Big Jay in einem der kleinen Clubs in Chicago zu spielen, das wäre es. Das müssen verrückte Parties gewesen sein. Dort aufzukreuzen mit unserer Technik würde weit über den Rock'n'Roll-Epos hinausreichen.

Welcher One-Liner würde als Empfehlungs-Sticker auf eurem Album kleben?

 „Do not try this at home “ 

Eure Berliner Lieblingslocation?

Der Hugo Ball! Das ist ein Kneipe in der Nähe der S-Bahn Sonnenallee, wo wir auch immer wieder auf unsere Musiker-Freude treffen. Oft gibt es dort auch Konzerte und ab und zu Poker Nights (Tip: Carlos ist nicht so Armlos, wie er aussieht…)

Diesen Song hätten wir selber gerne geschrieben:

"Get Lucky", dann würde ich meine Miete immer rechtzeitig zahlen.

Und für diesen Film hätten wir sehr gerne den Soundtrack geschrieben:

Mmm.. wir würden eher de Soundtrack für ein Quest Video Game machen, Filme sind zu formatiert. Aber bei Games kann man viel lustiger sein und mehr electronischen Klang nutzen. Der "Diamond City Station" Playlist im Fallout 4 hätten wir gern gemacht 🙂

Hier trifft man uns außerhalb der Musik in Berlin an:

Dieser Sommer werden wir in Neukölln mit unserer Straßen Combo aufschlagen, es kann also gut sein, dass Ihr uns ab und zu auf dem Hermannplatz oder auf der Wildenbruchplatz findet. 

Unser Ausgehtipp für Wochenendabenden in der Hauptstadt?

Geht mal zum "Keller" in Neukölln. Da spielt Whisky Soda, Flo's heiße Rythm'n'Blues Band und danach gibt es dann geilen Techno all-night.

Fakten:

Gründung: 2010
Genre: SwingTek & Pop Terror
Bandmitglieder:  Dj Neckbreaka,  Screechy 2 Shoes, Flap Jack Malone
Homepage